Nagellacke

Flormar „Neon Colors“ N003

Nachdem ich mich jetzt fast eine ganze Stunde mit Windows 10 herumgekämpft habe, komme ich nun endlich dazu, noch einen Beitrag zu verfassen. Aber kurz zu Win10: An sich toll, das Upgrade ging schnell und unkompliziert und die Optik gefällt mir einfach wahnsinnig gut. Das bekannte Grafiktreiberproblem trat anfangs nicht auf und auch sonst gab es bisher keine Fehler. Bis heute. Auf einmal funktioniert Netflix nicht mehr, der Sound auch nicht und die Grafikkarte spinnt auch noch rum. Mittlerweile funktioniert die Grafikkarte zumindest schon mal wieder ordentlich, zum Rest wird sich hoffentlich auch demnächst eine Lösung finden – aber zumindest kann ich jetzt wieder arbeiten.

Nun zum Lack. Eigentlich habe ich ihn ja herausgekramt, um ihn diese Woche bei Lacke in Farbe …  und bunt! zu zeigen, aber so ganz Magenta ist er dann doch nicht wirklich gewesen. Es handelt sich hierbei um einen Neonlack von Flormar mit der Nummer N003. Auch wenn es absolut nicht meine Farbe ist, möchte ich euch diesen Lack hier nicht vorenthalten.

Flormar - Neon Colors - N003

Der Lack war von Auftrag her ehrlich gesagt etwas zickig. Die erste Schicht wirkte recht sheer, weshalb ich zunächst dachte, dass evtl eine Schicht Weiß als Base hilfreich gewesen wäre. Nach der zweiten Schicht wurde es dann besser und mit der dritten Schicht war der Lack dann deckend. Leider bin ich nicht unbedingt ein Fan der Konsistenz – er ist ein bisschen dünnflüssig und ist mir ständig vom Nagel gelaufen.

Flormar - Neon Colors - N003

Dank der drei Schichten war das mit dem Trocknen auch so eine Sache, aber mein geliebter Quick Dry & High Shine Topcoat von Catrice hat das Problem zum Glück schnell gelöst. Farblich gesehen ist es leider überhaupt nicht mein Fall, weswegen der Lack auch relativ schnell wieder runter kam. Trotzdem ist es ein reines Neonpink, das schon recht nah, aber meiner Meinung nach eben doch noch nicht ganz an Magenta rankommt. Der Lack ist außerdem auch noch ein bisschen heller und leuchtender als auf den Fotos, die Kamera hat es einfach nicht geschafft, den Farbton richtig einzufangen.

Flormar - Neon Colors - N003

Essence – 199 – Wild White Ways

Hallo ihr Lieben!

Heute nutze ich die Gelegenheit und zeige euch zu LenaLacke in Farbe … und bunt! mein allerliebstes Lieblingsweiß. Auch wenn es sich wahrscheinlich schon rumgesprochen hat und ungefähr jeder schon Bilder zu Wild White Ways von Essence gezeigt hat, möchte ich euch heute dieses Schätzchen noch einmal unter die Nase reiben. Wild White Ways ist nämlich so ziemlich der beste weiße Unterlack für Nagellacke und Designs, den ich bisher gefunden habe.

Essence - 199 - Wild White Ways

Nicht nur, dass er sich dank des rund geschnittenen Pinsels gut und vor allem sauber auftragen lässt, er deckt auch in einer Schicht nahezu! Je nach Weiterverarbeitung reicht somit diese eine Schicht vollkommen. Zudem trocknet er recht schnell und auch ziemlich dünn. Letzteres finde ich ziemlich gut, denn wenn er als Base für diverse Lacke und Designs gedacht ist, kommen im weiteren Verlauf noch genug dicke Lackschichten auf den Nagel, sodass die Basis nicht auch noch aus einer dicken Schicht bestehen muss.

Essence - 199 - Wild White Ways

Wer also damals nicht mehr an Snow Alert!, den ähnlich gut deckenden Lack von Essence aus der Mountain Calling LE aus dem letzten Winter gekommen ist und immer noch auf der Suche nach DEM weißen Lack ist, sollte sich meiner Meinung nach einmal an Wild White Ways versuchen. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung, da der kleine einiges kann und dazu einfach noch sehr günstig ist.

Essence - 199 - Wild White Ways

Manhattan – 002 – Flashy Sunrise + Glitter Gradient

Endlich Semesterferien! Ich hätte wirklich nie gedacht, dass ein Studium und vor allem die Klausurenphase einen so schlauchen können. Am Ende ging einfach nichts mehr in meinen Kopf rein und zwei Klausuren liefen auch richtig richtig schlecht. Während ich in der Zeit der Prüfungsphase einfach keinen Kopf für den Blog und meine Nagellacke hatte (jaaa, meine Nägelchen waren eigentlich fast immer nackt), hats mich am Tag vor der letzten Prüfung irgendwie gepackt. Also hab ich mir mein Notizbuch geschnappt, die Blogplanung für Ende Juli und den August gemacht und gaaanz wichtig: ich hab meine Nagellacke sortiert. Während der letzten Wochen habe ich selbst kaum Lacke gekauft, habe aber von einigen Seiten welche geschenkt bekommen. Also habe ich sie endlich mal auf Stäbchen geswatcht, meine Liste aktualisiert und sie zum Schluss in meine 3 Kisten einsortiert. Mit den Kisten bin ich allerdings immer weniger glücklich. Mittlerweile sind sie ziemlich randvoll und es ist einfach schwierig, an mehrere Lacke auf einmal ranzukommen. Wenn ich Lacke von Catrice suche, muss ich einfach erstmal jeden einzelnen hoch heben, weil die Deckel so groß sind und man von oben die Flaschenfarbe einfach nicht sehen kann. Ich überlege nun, ob ich mir eine Kommode mit nicht allzu hohen Schubladen (so, dass die Lacke gerade so darin stehen können) oder wirklich mal ein Regal zulege. Allerdings bin ich mir noch überhaupt nicht sicher, in welche Richtung ich da gehen will. Wenn da jemand Tipps oder Erfahrungen in die Richtung hat, bitte immer her damit 🙂

Jetzt aber zum Lack bzw. dem kleinen Gradient, den ich euch heute zeigen will. Grundlage bildet hierbei Flashy Sunrise (Nr. 002) von Manhattan. Der Gradient besteht aus I’m Dynamite (Nr. 40) von Catrice und einem Holotopper von Essence mit dem Namen I <3 Magic (Nr. 22).

Manhattan - 002 - Flashy Sunrise + Glitter Gradient

Flashy Sunrise ist einer meiner liebsten Sommerlacke. Er lässt sich super lackieren, deckt in 2 Schichten und hat eine schöne helle leuchtende Farbe. Darauf habe ich dann unten am Nagel I’m Dynamite aufgetragen. Der Lack hat eine sheere Base, in der dunkelgraue bzw anthrazitfarbene kleine Hexglitter schwimmen. Allerdings hatte ich erwartet, dass diese ein bisschen dichter sind und somit ewas mehr davon auf dem Nagel landet. An den Toppern von Catrice stört mich vor allem die ziemlich viskose Base, die ziemlich langsam trocknet und gefühlt nie durchtrocknet und außerdem eine ziemlich dicke Schicht auf dem Nagel hinterlässt. Bei der geringen Glitterdichte und dadurch zwei Schichten, die ich aufgetragen habe, hab ich eeeewig gewartet, bis alles halbwegs durchgetrocknet war.

Manhattan - 002 - Flashy Sunrise + Glitter GradientUm das ganze noch etwas aufzulockern, kam zum Schluss noch I <3 Magic zum Einsatz. Ein schöner Topper mit Holo-Effekt, den ich ziemlich oft benutze. Die Partikel sind sehr klein und schwimmen in einer transparenten farblosen Base, die um einiges angenehmer ist, als die von Catrice.

Manhattan - 002 - Flashy Sunrise + Glitter Gradient

Für den Gradient habe ich diesmal keinen Schwamm, sondern einfach die Pinsel des Lacks benutzt. Um einen leichten Glittereffekt zu erzielen definitiv in Ordnung, aber doch um einiges ungewohnter, als die Schwamm-Methode. Allerdings geht es so etwas schneller, da man kein nerviges Clean-Up der ganzen Fingerkuppen hat. Wie macht ihr das am liebsten? Schnell mit dem Pinsel oder lieber doch etwas aufwendig mit einem Kosmetikschwämmchen?

Flormar – Black Dot – BD01

Was macht man, wenn man in einer Woche die erste von 5 Klausuren in insgesamt 7 Fächern schreibt? Richtig – schlafen. So geht es mir im Moment zumindest. Zur Zeit bin ich irgendwie 24/7 müde und könnte einfach nur schlafen. Zwischendurch lackiere ich mir aber ganz selten auch mal die Nägel, wie zum Beispiel dieses hübsche Exemplar hier von Flormar. Black Dot 01 habe ich letztes Jahr im Herbst in Berlin gefunden und mich wie ein kleines Kind gefreut. Es gibt ja mehrere Farbversionen mit den Schwarzen Punkten, ich habe mich letztendlich für die graue Variante entschieden.

Flormar - Black Do - BD01

Der Lack hat mich wirklich auf ganzer Linie positiv überrascht. Die erste Schicht war etwas sheer, weswegen ich mit drei Schichten rechnete, die dann auch lackiert werden mussten. Aufgrund der Hex-Partikel und der relativ hohen Schichtdicke bei 3 Schichten hatte ich erst ein wenig Angst, dass es einfach alles ziemlich dick wird und recht klotzig wirkt. Aber alles kein Problem. Beim Trocknen werden die lackierten Schichten richtig schön dünn und trocknen gut durch. Auch die Partikel selbst sind sehr dünn und legen sich schön angenehm am Nagel an, ohne dass man groß daran rumdrücken muss. Die Partikeldichte finde ich außerdem genau richtig, ich musste nicht danach fischen, sondern konnte einfach lackieren. Ich finde, es sind nicht zu viele und nicht zu wenige auf dem Nagel gelandet.

Flormar - Black Do - BD01

Durch die sheere graue Base ergibt sich in den 3 Schichten ein toller Layering-Effekt, der richtig schön rauskommt. Mittlerweile finde ich es echt schade, dass ich nicht noch zu der ein oder anderen Farbe gegriffen habe. Trotz der vielen Schichten und der Partikel reicht eine etwas dickere Schicht Topcoat vollkommen aus, um die gröberen Stellen auszugleichen. Kein Rausstehen der Partikel, kein Aufhängen an sämtlichen Klamotten etc. Und dann hat der Lack auch noch ganze 4 Tage auf meinen Nägeln gehalten! Das Entfernen war auch absolut kein Problem, da ich ihn an einer Ecke anheben und dann vom gesamten Nagel abziehen konnte. Das liegt sicher aber immer an der Beschaffenheit der Nägel bei jedem einzelnen. Bei meinen schnell nachfettenden Nägel und einem nicht allzu steifen Lack, den man gut abziehen kann, wirkt diese Kombination wie eine Art Peel-Off-Lack 😀 Wie sich der Lack also ganz normal mit Entferner und Wattepad entfernen lässt, kann ich diesmal also nicht beurteilen.

Im Großen und Ganzen ist der Lack wirklich sehr gelungen! Ich bin immer wieder Positiv überrascht, von der Marke Flormar, da das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach mehr als gut ist. Umso trauriger bin ich darüber, dass sie einfach so schwer zu bekommen ist. In Stuttgart und Umgebung habe ich die Lacke leider noch nicht gefunden – wenn jemand näheres weiß, immer her mit den Infos! 😛

p2 – 890 – lost in paradise (+Hex-Glitter)

Hallihallöchen, ein kleines Lebenszeichen von mir!
Eigentlich stand ja heute ein 4-Wochen-Rückblick auf dem Plan, da es ja in den letzten 3 Wochen schon keinen gab, allerdings habe ich mich aus Zeitgründen für etwas anderes entschieden. Gleichzeitig kann ich diesen Beitrag auch noch mit ein wenig Verspätung zur dieswöchigen Runde vom Blue Friday einreichen.

Und zwar ist mein vor Ewigkeiten bestellter und schon fast in Vergessenheit geratener Hex-Glitter endlich angekommen und musste natürlich unbedingt ausprobiert werden. Als Basis für die Sauerei habe ich mich für Lost in Paradise von p2 entschieden, um dem weniger sommerlichen Wetter etwas zu trotzen. Immerhin ist ja heute auch Sommeranfang!

p2 - 890 - lost in paradise + glitter

Zunächst mal zu Lost in Paradise: absoluter Ohwurm-Faktor. Hä? Ja! Ich höre seit Jahren ja unheimlich gerne Musik, die in die härtere Techno-Richtung geht, wie z.B. Hardstyle. Den Namen „Lost in Paradise“ trägt hier ein Track von Max Enforcer aus dem vorletzten Jahr, der absoluten Ohrwurm-Faktor besitzt.

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=BtBv6Ztgwig] Für den Fall, dass jemand meine Leidenschaft teilt, oder einfach mal reinhören möchte, hier die Preview 2013 🙂

Nun aber wirklich zum Lack: Er ließ sich wirklich gut lackieren und war nach 2 Schichten deckend. Trotz Schimmer ist er zum Glück nur minimal streifig. Allerdings sieht man leider wirklich jede kleine Unebenheit und Macke, was ihn für mein Vorhaben vielleicht doch nicht ganz so geeignet macht. Habe ihn trotzdem nicht wieder abgemacht und mutig drauf los geglitzert. Die Farbe ist außerdem einfach ein Traum! Neben dem tollen Türkis ist er ein wenig duochrom und hat – je nach Lichteinfall – einen ganz ganz leicht grünen Einschlag. Einfach schön 🙂

p2 - 890 - lost in paradise + glitter

Den Glitter habe ich im Angebot bei Amazon bestellt. Man sieht schon an der Beschreibung, dass es sich hier um keinen deutschen Shop handelt, weswegen ich auch hin und her überlegt habe, ob ich es versuche. Im Endeffekt habe ich es doch gewagt und auch Glück gehabt. Für den Preis für 18 Farben kann ich echt nicht meckern 🙂

Mit einem Dotting-Tool bewaffnet hab ich mich dann ins Abenteuer gestürzt. Ich finde, dass es fürs erste mal doch schon recht gut geklappt hat. Um so alle 5 Finger zu beglitzern, fehlt mir leider zur Zeit einfach die Ruhe. Bei der rechten Hand habe ich mich an 2 Reihen Glitzer am Daumen versucht. War zwar alles ein bisschen zittriger, hat aber geklappt. Ist jedoch nicht ganz so sehenswert, wie mein Ringfinger der linken Hand 😀

p2 - 890 - lost in paradise + glitter

Wie siehts aus, habt ihr sowas schon mal ausprobiert? Gibt es da irgendeinen Trick, den man vielleicht noch beachten kann?

Ich werde jetzt mal wieder noch etwas weiter lernen und dann noch den restlichen Sonntag genießen. Einen schönen Sommeranfang wünsche ich euch!

essence – 115 – redvolution

Pünktlich zu LenaLacke in Farbe … und bunt! melde ich mich nach meinem Umzug endlich zurück! Langsam legt sich hier endlich das Chaos und die Kisten werden immer weniger. Ein bisschen wird es wohl noch dauern, bis hier alles so ist, wie es sein soll, aber den größten Teil habe ich geschafft. Alles andere kommt nach den Prüfungen, denn: nachdem das wichtigste ausgepackt war, hab ich endlich anfangen können, ordentlich für meine Prüfungen zu lernen. Die erste ist genau in 3 Wochen (direkt Mathe, aaaah!) und mir geht ordentlich der Stift. Aber es ist einfach unglaublich, was 5h, die einem am Tag mehr zur Verfügung stehen, ausmachen.

Essence - 115 - redvolution

Somit hatte ich diese Woche auch endlich mal wieder die Zeit, mir die Nägel zu lackieren (ich bin jetzt wirklich 3 Wochen mit nackigen Nägeln rumgelaufen :o). Passen zur Farbe für diese Woche habe ich mit für ein wunderschönes und knalliges Hellrot von essence entschieden – Nummer 115 – redvolution.

Der Lack wirkt auf den ersten Blick in der ersten Schicht etwas Sheer, was sich in der 2. Schicht aber relativ schnell wieder gibt. Ich habe zwei Schichten in der Dämmerung lackiert – da sah er vollkommen deckend aus. Mittlerweile bei Tageslicht und vor allem in der Sonne, denke ich mir, dass es durchaus noch eine Schicht hätte sein können. Die Haltbarkeit des Lacks ist super. Zum Zeitpunkt der Fotos ist er bereits den 2. Tag auf meinen Nägeln. Bis auf wirklich minimale Tipwear ist wirklich nichts zu sehen. Einziger dicker Minuspunkt: auf dem Daumen meiner rechten Hand hat er komischerweise unendlich viele dicke Bläschen geworfen. Alle anderen Nägel sind schön eben.

Essence - 115 - redvolution

Mal davon abgesehen, dass er trotz Topcoat schon etliche Streifen auf helle Flächen hinterlassen hat, ist es einfach eine wunderschöne Farbe! Durch die Helligkeit strahlt der Lack in der Sonne richtig schön kräftig und macht mir einfach gute Laune. Ein solider Cremelack, wenn man ein kleines Highlight setzen will, ohne groß den Pinsel schwingen zu müssen. In der Hinsicht bin ich leider soooooo faul im Moment, obwohl ich jeden Tag so viele tolle Inspirationen finde, die ich eigentlich auch gerne mal ausprobieren möchte..

Essence - 115 - redvolution

Ich werde mich jetzt erst einmal wieder auf den Balkon setzen und mich hinter meine Lernsachen klemmen und heute Nachmittag noch eine Runde in die FH fahren. Euch wünsche ich einen wunderschönen und sonnigen Tag!

p2 – 100 – Heavenly Girl

Nach einigen Wochen Pause bei LenaLacke in Farbe … und bunt! geht es mit Hellblau für mich in die nächste Runde. Nachdem ich jetzt zwei Tage auf halbwegs ordentliches Wetter und somit ordentliches Licht für Fotos warten musste, habe ich heute die Gelegenheit ergriffen und nach der Travel de Luxe LE – Swatchparty noch meine Nägel mit Heavenly Girl Hellblau angepinselt.

p2 - 100 - Heavenly Girl

Lackieren ließ sich der Lack wirklich gut. Das für mich wirklich positive an der Volume Gloss Reihe ist für mich der breite Pinsel, da ich damit einfach viel besser klar komme. Die Konsistenz und Deckkraft des Lacks haben mich außerdem überzeugt.

p2 - 100 - Heavenly Girl

Zur Farbe muss ich ehrlich gestehen, weiß ich noch nicht genau, was ich jetzt schreiben soll. Objektiv betrachtet ist es ein wirklich schönes, knalliges und sommerliches Helblau. Allerdings bin ich mir nicht so ganz sicher, ob mir die Farbe gefällt, geschweige denn mit meiner hellen Haut auch steht..

p2 - 100 - Heavenly Girl

Mal abgesehen von der Farbe muss ich aber sagen, dass ich immer wieder erstaunt bin vom Glanz der Lacke aus der Volume Gloss Reihe. Die Bilder sind alle ohne Topcoat entstanden. Ich habe im Nachhinein zwecks Schutz und Trockenzeit zwar noch einen aufgetragen, aber allein von der Optik her ginge es auch locker ohne.

p2 - 100 - Heavenly Girl

Catrice „Viennart“ C04 – ARTful Red

Heute zeige ich euch einen Lack, den ich vor längerer Zeit bereits lackiert und fotografiert habe und den ich euch einfach nicht vorenthalten will. Er stammt aus der Viennart LE von Catrice aus dem vergangenen Jahr, aber er ist einfach so toll, dass ich ihn euch noch zeigen muss. Catrice

Mal davon abgesehen hab ich im Momentdas Problem, dass wirklich ALLE meine Nägel nach und nach am Splittern und einreißen sind. Deshalb musste ich in den letzten Tagen meine Nägel so stark kürzen, dass ich, wenn möglich, erstmal von den Fotos auf meiner Festplatte zehren werde. So viel zu dem Plan, mich mal durch meine gesamte Sammlung zu lackieren 😀 Ein bisschen Hege ich den Verdacht, dass es am Nagellackentferner liegt. Ürsprünglich habe ich den actonfreien von Balea genutzt, da ich nun jetzt aber Rossmann in unmittelbarer Nähe habe, ist es der acetonfreie Nagellackentferner von Rossmann geworden. Sonst habe ich nichts in meiner Nagelpflegeroutine geändert. Ganz kurios das Ganze. Habt ihr dahingehend Erfahrungen gemacht? ich bin gerade ziemlich ratlos und natürlich in tiefer Trauer.

Catrice

Zurück zum eigentlichen Thema: ARTful Red ließ sich super lackieren und deckt vollkommen in zwei recht dünnen Schichten. Die Zusammenstellung des Lacks ist einfach ein Traum. Die Kombination der Farbe zusammen mit dem goldenen Schimmer ist klasse und gefällt sogar mir echt gut. Und das obwohl ich Farbtönen etwas skeptisch gegebüber stehe, die vom Dunkelbordeauxetc-rot ins Violette abdriften. Mittlerweile hab ich den Lack schon mehrmals getragen und ihn auf Herz und Nieren getestet. Neben der soliden Haltbarkeit lässt er sich auch ziemlich gut entfernen – trotz Schimmer. Alles in Allem gibt es von mir ein dickes Daumen hoch für ihn. Schade, dass es ihn im Standardsortiment nicht gibt 🙁

Kiko – 529 – Metallic Beetle

Während ihr diesen Beitrag lest, stehe ich bestimmt immer noch im Stau. Als ob 2 Stunden Anfahrtsweg zur Uni nicht genug wären, streikt ja ab heute auch noch die GDL, weshalb ich zwei Tage lang mit dem Auto fahren darf. Und da bestimmt nicht nur ich auf diese glorreiche Idee gekommen bin, gibt es wahrscheinlich auf der Autobahn dann noch mehr Stau als sonst. Ich bin ja mal gespannt, wie das wird 😀

Heute mache ich aber wenigstens auch mal wieder mit, denn es geht bei LenaLacke in Farbe … und bunt diese Woche um Petrol.
Lackiert habe ich dafür Metallic Beetle (529) von Kiko. Ein schöner Lack, den ich ebenfalls im Winter bei Kiko in Innsbruck gekauft habe, genuso wie den hübschen Vino Perlato.

Kiko - 529 - Metallic BeetleWie zu erwarten ließ auch der kleine Käfer sich dank des Pinsels, der Konsistenz und der Pigmentierung super lackieren und war mit zwei Schichten deckend. Die Farbe ist einfach wahnsinnig interessant.

Kiko - 529 - Metallic Beetle

In einer wirklich dunklen Base schwimmen unzählige dunkle türkisblaue Schimmerteilchen, die den Lack erst Petrolfarben aussehen lassen. Im Schatten ist der Lack schon toll, aber wie so oft entfaltet er erst in der Sonne seine wahre Schönheit. Obwohl der Lack so dunkel ist, strahlt er durch den Schimmer richtig. So genau kann ich das auch gar nicht beschreiben 😀 Wieder mal also ein wirklich toller Lack, den Kiko da fabriziert hat. Wenn ich so drüber nachdenke, hatte ich glaube ich noch gar keinen Lack von Kiko, der mich in irgendeiner Weise enttäuscht hat. Also wie immer Däumchen hoch 🙂

Kiko - 529 - Metallic Beetle

Kiko – 493 – Vino Perlato

Heute zeige ich euch diesen wunderwunderwunderschönen Lack von Kiko mit der Nummer 493 und dem Namen Vino Perlato. Gekauft habe ich ihn mir im Dezember 2014, seitdem stand er bei mir rum. Dabei bekommt er den ersten großen Pluspunkt bereits beim Auftrag. Mit em angenehm breiten Pinsel, der leicht auffächert, lässt sich der Lack, der übrigens auch von der Konsistenz her top ist, super auftragen. 2 Schichten genügen hierbei, damit der Lack komplett deckt.

Kiko - 493 - Vino Perlato

Der leichte goldene Schimmer, der sich an der Flasche am Rand abgesetzt hat, geht leider aber auf dem Nagel etwas unter. Die Glitterpartikel sind zwar noch gut sichtbar, allerdings wird das Gold von der roten Farbe etwas überlagert, sodass man es auf dem Nagel rot und rotgold glitzern sehen kann. Vorallem in der Sonne ist der Lack wirklich sehr interessant.

Kiko - 493 - Vino Perlato

Auch wenn ich an der Farbe an sich generell wirklich nichts zu meckern habe, hat sie doch irgendwie nicht ganz so viel mit dem Namen „Vino Perlato“ zu tun. Für Weinrot ist der Lack meiner Meinung nach doch noch etwas zu hell. Alles in allem bin ich aber ganz verknallt in den tollen Lack, mit dem das gute Wetter und die viele Sonne gleich nochmal mehr Spaß macht!

Kiko - 493 - Vino Perlato