Nagellacke

p2 „Crisp + Color“ 060 – Cotton Candy

Nachdem ich ja schon zwei der Metal Reflection – Lacke aus dem neuen Sortiment mitgenommen und Blue Punk schon getestet hatte, musste auch ein Lack aus der Crisp + Color – Reihe dran glauben. Geschafft hat es letztendlich Nummer 060 namens Cotton Candy.

p2

Lackieren ließ der Lack sich erstaunlich gut, das einzige, was wirklich störend war, war auch hier die Trockenzeit. Zwei Schichten haben zwar gereicht, um den Lack decken zu lassen, leider aber auch um meine Nägel total plump und klobig wirken zu lassen. Ich denke aber, dass das bei solchen Sandlacken ja immer, bzw. immer öfter der Fall ist, aber mich stört es irgendwie trotzdem. Auf den Trichter komme ich aber auch immer erst, wenn der Lack gekauft und lackiert wurde.

p2

An sich finde ich die Idee von einem Lack mit einer helleren Base und dunkleren Partikeln im gleichen Farbton, die allerdings nicht schimmern oder glitzern, eigentlich ganz gut. Ob das so eine gute Idee war, das ganze dann noch als Sandlack zu verpacken, bezweifle ich allerdings. Der mit Abstand lustigste Kommentar zu dem Lack war „iiih, das sieht aus, als hätte der Nagellack Pickel“ 😀 Gut, das liegt vielleicht eher an der Farbe des Lacks, aber das Zusammenspiel aus Farbe, Finish und Trockendauer macht mich einfach nicht glücklich.

p2

Für den ein oder anderen mögen die Lacke durchaus eine schöne Sache sein, ich hätte sie definitiv lieber ohne Sand-Finish gehabt, da ich mich mit Sandlacken sowieso nie ganz zu 100% anfreunden kann.

Wie siehts bei euch aus? Habt ihr die Lacke aus dem neuen Sortiment von p2 schon ausprobiert – wenn ja, was sagt ihr dazu?

p2 „Metal Reflection“ 020 – Blue Punk

Nachdem ich diese Woche bei Lacke in Farbe … und Bunt! ausgesetzt habe (genauso wie nächste Woche – Rosa ist einfach nix für mich :D), da ich irgendwie nur noch langweilige schwarze Basic-Lacke in meiner Sammlung habe, wollte ich wenigstens die Gelegenheit nutzen, um mal wieder bei Blue Friday mitzumachen. Wie es aber mal wieder so mit meiner antriebslosigkeit ist, bin ich mal wieder einen Tag zu spät dran 😀

p2

Ziemlich direkt nach der Sotimentsumstellung von p2 habe ich mir zwei der Metal Reflection – Lacke zugelegt, um sie mal zu testen. Blue Punk habe ich diese Woche dann endlich mal lackiert. Den Auftrag fand ich irgendwie ein bisschen gewöhnungbedürftig. Erwartet hatte ich einen kräftigen, gut pigmentierten Lack. Allerdings sah die erste Schicht nach allem anderen aus, nur nicht nach gut pigmentiert. Nach der zweiten, etwas dickeren Schicht, die dank der Dünnflüssigkeit des Lacks dann noch in fast jede Richtung zu laufen drohte, sah das ganze schon etwas besser aus. Um die Farbe noch ein bisschen zu intensivieren und das letzte kleine bisschen Nagelweiß verschwinden zu lassen, wäre locker noch eine dritte Schicht drin gewesen. Leider hatte ich es etwas eilig und ehrlich gesagt auch keine Lust mehr, da ich das Gefühl hatte, dass der Lack so überhaupt nicht an- geschweige denn ordentlich durchtrocknen wollte. Trotz Topcoat hab ich mir dann auch erstmal eine dicke fette Macke reingehauen, zum Glück rechts und nicht links 😀

p2

Die Farbe entschädigt aber dann doch ganz schön für die Schwierigkeiten beim Lackieren. Es handelt sich hierbei um ein wunderschönes knalliges Mittelblau, welches man schon fast als etwas dunkleres Cyan beschreiben könnte, vor allem in der Sonne. Denn, auch wenn ich mir unter Metal Reflection was anderes vorgestellt hatte, reflektiert der Lack super das Sonnenlicht, was ihn in der Sonne einfach schön hell und strahlend macht. Im Schatten ist er folglich etwas dunkler, was ihn aber nicht minder schön macht.

p2

Ich habe ihn insgesamt 3 Tage getragen und bin von der Haltbarkeit wirklich begeistert. Dank meiner schnell nachfettenden Nagelbetten hält Lack ebenso wenig gut wie Gel, weshalb meistens schön nach einem Tag die erste größere Ecke an mindestens einem Nagel fehlt. Gesplittert ist die erste Ecke hier aber erst am Ende des dritten Tages und auch Tipwear hatte ich wirklich so gut wie gar keine. Wenn die schlechte Pigmentierung und die komische Trockenzeit nicht wären, gäbe es für diese Reihe ein dickes Daumen hoch von mir – zumindest gibt es von mir trotzdem ein kleines Däumchen, das nach oben geht.

p2 „Inspired By Light“ 040 – Illuminating Green

Diese Woche startete die neue Runde von LenaLacke in Farbe … und bunt! Auch wenn ich ein bisschen spät dran bin, will ich dennoch meinen Teil dazu beitragen. Lackiert habe ich dafür Illuminating Green aus der p2 LE „Inspired By Light„.

p2 - Inspired By Light - 040 - Illuminating Green

Der Auftrag des Lacks war dank des breiten Pinsels recht angenehm. Überraschender Weise hat der Lack eine ziemlich hohe Deckkraft, weshalb eine etwas dickere Schicht wahrscheinlich schon ausgereicht hätte. Da ich allerdings ein paar Probleme mit der leicht pastosen Konsistenz hatte, habe ich lieber zwei etwas dünnere Schichten lackiert. Außerdem hatte ich trotz Topcoat einige Dellen im Lack, was aber leider irgendwie von meinen Nägeln kommt. Aus diesem Grund habe ich den Lack im Nachhinein noch mattiert, wodurch die Dellen weniger wurden, aber trotzdem noch leicht sichtbar sind.

p2 - Inspired By Light - 040 - Illuminating Green

Der leichte, im Lack vorhandene Schimmer, ging leider nach dem Lackieren auf dem Nagel komplett unter und kam selbst mit Topcoat nicht mehr zum Vorschein.Die Farbe des Lacks ist ein schöner satter Mintton, der durch den höheren Gelbanteil etwas mehr ins Grün sticht (immerhin trägt er ja auch den Namen Illuminating Green) als in die blaue Richtung, was ich ja eigentlich lieber mag. Trotzdem ist der Lack schön frühlingshaft und könnte sich sicher gut in einem Gradient mit weiß machen. Außerdem fällt mir gerade ein, dass es in der LE ja noch einen Topcoat gab, der den Lack sicher noch interessanter gemacht hätte. Da hab ich Halbhirn im Eifer des Gefechts leider gar nicht dran gedacht 😀

p2 - Inspired By Light - 040 - Illuminating Green

Catrice „ROCK-O-CO“ C02 – Lilas Bleus

Auch an mir ist diese wundervolle Limited Edition von Catrice definitiv nicht vorbeigegangen. Insgesamt habe ich dann schlussendlich doch drei Lacke mitgenommen, obwohl ich mich ursprünglich auf einen beschränken wollte. Hat ja super geklappt! Nachdem die Lacke dann aber doch unlackiert in meinen Umzugskisten gelandet sind, kann ich euch heute zu MsLinguinis Blue Friday schon einmal den hübschen Lilas Bleus zeigen. Der Rest kommt dann (hoffentlich) demnächst nach. Durch den blöden Umzug häufen sich die Einträge in meiner Lackier-To.Do-Liste zur Zeit ganz schön!

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Schon allein vom Auftrag her sind die Lacke ziemlich toll. Durch den guten Pinsel und eine recht gute Konsistenz ließen sich die zwei notwendigen Schichten super lackieren. Angetrocknet ist der Lack auch recht schnell, weshalb sich der matte Effekt auch ziemlich zügig eingestellt hat. Und mal wieder: hach, matt <3 und dann auch noch seidenmatt! Wobei ich, wenn ich ehrlich bin, bei diesem Blau ein bisschen an den hellblauen Satin Supreme Lack von p2 denken muss. Gibt es da Vergleichsbilder, bzw. Dupe Tests? Die Beiträge bezüglich der Lacke sind durch den Umzug leider ziemlich an mir vorbei gegangen 🙁 Über Tipps wäre ich sehr dankbar! Vielleicht schaffe ich es in den nächsten Tagen aber ja auch, das mal selbst zu testen 🙂

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Das einzig negative, was mir aufgefallen ist, sind die gaaaaaaanz minimal ausgeprägten Streifen, die er zieht. Ist bei dem Finish jetzt nicht so ganz toll, da man das ja nicht versuchen kann, durch einen Topcoat auszugleichen. Allerdings fallen die Streifen durch die helle Farbe eh kaum auf, ist von daher also meiner Meinung nach nicht ganz so tragisch.Zur Haltbarkeit kann ich leider nix sagen, da ich ja noch so viele Lacke hier rumstehen hab, die lackiert werden wollen, dass meine Nägel im Moment fast jeden Tag einen neuen Anstrich bekommen.

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Alles in allem aber einfach ein toller Lack, freue mich schon drauf, die anderen beiden zu lackieren!

Catrice „Haute Future“ C02 – Eletrix Blue

Auch wenn es ja in den letzten Wochen nicht wirklich viel von mir zu hören gab, hab ich trotzdem ganz fleißig Blogposts verfolgt und somit auch jede Woche die Farben für LenaLacke in Farbe … und bunt mitbekommen. Bei Taubenblau war eigentlich von vornherein klar, dass ich in dieser Woche wieder nicht mitmachen kann, einfach weil mir kein Lack in meiner Sammlung zu 100% passend vorkam. Den einzigen Kandidaten ‚Charming‘ von p2 habe ich euch ja schon letzte Runde gezeigt, weshalb er rausfällt.

Catrice

Jetzt, wo ich aber endlich meine Motivation aus der letzten Ecke gekratzt habe, wollte ich aber unbedingt diese Woche teilnehmen. Also habe ich mir beim Lackliste schreiben meine Lacke noch einmal genauer angeschaut. Am allernächsten an die Farbbeschreibung kam hier meiner Meinung nach ‚Eletrix Blue‘ von Catrice aus der Haute Future LE vom letzten Jahr heran.

Generell bin ich ja ein richtiger Holo-Fan, weswegen ich den Lack auch schon des öfteren getragen habe. Komischer weise aber, ohne ihn euch dabei mal zu zeigen. Glück für mich, so kann ich ihn zeigen 🙂

Catrice

Der Auftrag war, trotz des alten blöden Pinsels, wirklich gut. Um komplett zu decken, hat er allerdings drei Schichten gebraucht, was aber jetzt nicht weiter tragisch war. Was mir bei diesem mal Lackieren zum ersten Mal aufgefallen ist, sind die ganz leichten Streifen, die er gezogen hat, die sich auch mit Topcoat nicht ausbügeln ließen. Trotzdem sind sie wirklich nur minimal und fallen durch den Effekt des Lacks kaum auf. Allerdings könnte der Holoeffekt meiner Meinung nach etwas stärker sein. Klar, bei Drogerielacken lässt sich über Effektstärken streiten, aber das Catrice definitiv schonmal besser hinbekommen, wie zum Beispiel bei „Holo is the New Yolo“ aus der Holomania LE zuvor.

Catrice

Trotz dem bisschen gemecker mag ich den Lack wirklich sehr und konnte es gestern kaum erwarten, ihn zu lackieren. Im Winter braucht man mit solchen Lacken ja gar nicht erst anfangen, dafür werden sie dann im Frühjahr gleich ausgepackt, um direkt die ersten Sonnenstrahlen zu zelebrieren. Diesmal hat sogar die Sonne beim Fotos machen mitgespielt – endlich ist sie wieder da 🙂

Catrice

Aber auch ohne Sonne ist er, wie man auf den letzten beiden Bildern sieht, ein echter Hingucker! Allerdings ist die Haltbarkeit des Lacks nicht ganz so toll. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass er gar nicht richtig durchtrocknet, weswegen ich schon am ersten Tag sooo viele Macken drin hatte, dass er gleich wieder ab musste 🙁

p2 „Meet me in Venice“ 020 – Golden Romance

Ich melde mich endlich zurück! – Zumindest so halb. Die Ausbildung ist beendet, Umzug Nummer 1 geschafft und in einfach nur platt. Alles in allem fühle ich mich aber sowas von bereit wieder voll durchzustarten und bin motiviert wie nie zuvor. Allerdings habe ich da das kleine Problem, dass meine Nägel durch den Umzug ziemlich in Mitleidenschaft gezogen wurden und meine Schätzchen so ziemlich alle noch fein säuberlich im Keller in Kisten verstaut sind. Und der nächste dm ist keine 200m mehr weit weg, sondern knapp 20km. Das bedeutet also für mich, dass ich erstmal von älteren Bildern zehren muss.

Aber genug gejammert, jetzt gibt es erstmal Golden Romance aus der Meet me in Venice LE zu sehen.

p2_meet _me_in_venice_020_golden_romance_matt_3

Golden Romance ist einer der Lacke, die in die Kategorie „Liebe auf den 3. oder 4. Blick“ gehören. Ich bin bestimmt 2 oder 3 mal am Aufsteller vorbei gegangen, um ihn dann irgendwann doch (mit einer großen Portion Skepsis) in meinen Einkaufskorb zu legen. Bei Goldtönen bin ich generell sehr vorsichtig, da diese sich meiner Meinung nach in den meisten Fällen so überhaupt nicht mit meinem Hautton vertragen. Bei diesem hier sehe ich das ein Wenig anders. Auf der einen Seite ist der Auftrag wirklich sehr angenehm, 2 Schichten und alles ist gut. Ein paar Streifen lassen sich leider nicht vermeiden, was sich aber allerdings noch in Grenzen hält.

p2_meet _me_in_venice_020_golden_romance_matt

Mir gefällt er ja am allerbesten mattiert (wie so selten *hust*). Insgesamt macht er einen recht edlen Eindruck und ist somit für den Büroalltag, aber auch für das etwas feinere Outfit am Abend bestens geeignet.

Was haltet ihr von dem Lack? Habt ihr euch damals auch einen oder mehrere Lacke der LE geschnappt?

Maybelline „Vinyl“ 403 – Record Red + „so gold“ Shake Up Topcoat

Die letzte Teilnahme bei LenaLacke in Farbe … und bunt ist ja nun schon wieder ein Weilchen her, aber zu Hellrot wollte ich unbedingt mal wieder mitmachen. Lackiert habe ich den Lack auch schon Anfang letzte Woche, aber zum Posten kam ich irgendwie bisher nicht. Das hole ich aber jetzt nach.

maybelline_vinyl_403_record_red

Meine Wahl letzte Woche fiel auf Record Red aus der Maybelline Vinyl Limited Edition diesen Jahres. Es ist ein supertolles, kräftiges und helles Rot, und das Finish.. naja ihr wisst mittlerweile bereits, wie sehr ich Finish mag. Record Red ist bisher auch der einzige Lack der LE, den ich noch nicht lackiert habe. Auftragen ließ es sich, wie alle anderen Lacke auch super und war in einer Schicht nahezu deckend. Ich habe zwei Schichten lackiert.

maybelline_vinyl_403_record_red_3

Das Gummi-Finish ist ja wirklich toll, aber irgendwie war mir der Lack zu „nackt“. Mal davon abgesehen halten die Lacke ja nicht wirklich lange aufgrund der Tatsache, dass ein Überlack das Finish kaputt machen würde. Ich dachte mir also, wenn ich das Finish schon kaputt mache, dann wird es wenigstens ein bisschen weihnachtlich. Da ich aber nicht so die Muße hatte, mich lange hinzusetzen und rumzuzaubern, kam mal wieder der tolle Shake-Up Topcoat von p2 zum Einsatz.

maybelline_record_red_p2_gold_3

In diesem Post habe ich ja bereits in hohen Tönen von dem Lack geschwärmt – und ja, er ist halt einfach toll. Ich mag den feinen Schimmer einfach total. Der Versuchung, das Ganze jetzt noch wieder zu mattieren, konnte ich zum Glück widerstehen 😀

maybelline_record_red_p2_gold

Insgesamt habe ich diese Kombi länger getragen als erwartet: von Dienstag bis Samstag. Erst Freitag Abend habe ich minimale Tipwear bemerkt. Ich mag die Kombination wirklich gerne, obwohl ich diese hellen Rottöne eher weniger trage. Vor allem im Herbst und Winter trage ich einfach viel lieber beerige oder Bordeauxtöne.

Wie sieht es bei euch aus? Lieber helles knalliges Rot oder gedecktere dunklere Rottöne?

Let it snow!

Jaaaa, ich lebe noch! 😀 Nach dem ganzen lernen und der  Abschlussprüfung am Mittwoch brauchte ich unbedingt eine kleine Auszeit und hab mir diese am Wochenende auch genommen. Mal davon abgesehen hatte ich die letzten beiden Wochen soo wenig Lust zu lackieren, was sich hier und auf Instagram auf jeden Fall auch bemerkbar gemacht hat. Gestern hatte ich auch eigentlich gar keine Lust, habe im Bett gelegen und bereits um halb 7 sind mir fast die Augen zugefallen! Irgendwie achte ich mir aber „das kanns ja nicht sein“ und bin etwas später mit einem kleinen Kreativschub wieder aufgestanden. Da ich dieses Jahr noch so gar nichts winterliches gepinselt habe, war mir irgendwie endlich mal danach.

Verwendet habe ich als Base p2 – 622 – remember me, für die Schneeflocken essence „Mountain Calling“ 04 – Snow Alert! und als Topper essence „Mountain Calling“ 01 – snow alert!, essence „Sparkle Sand“ 24 – I Feel Gritty!, und den Holographic Topper mit der Nummer 22, namens i <3 magic. Viel zu viel? Nö. Zumindest finde ich das im Nachhinein nicht mehr. Anfangs dachte ich „oh gott, ganz schön viel“ aber wollte auch auf nichts verzichten.

nailart_schneeflockenIrgendwie bin ich trotzdem mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden. Das liegt zum Einen an den krüppeligen Freihand-Schneeflocken, die man zum anderen kaum sieht, weil sie total im Schneegestöber untergehen. Allerdings bezweifle ich, dass das maßgeblich an den Toppern liegt, sondern eher an dem zu geringen Kontrast zwischen Basisfarbe und Schneeflocken. Leider ist die Weiße Farbe leicht verwischt, was die Flocken noch mehr hat untergehen lassen. Das Zusammenspil der Topper hingegen hat mich sogar positiv überrascht. Also den Snow Effect Topper musste ich dafür ja schonmal verwenden und auch für den Sparkle Sand habe ich eeendlich eine Verwendung gefunden. Er gehört zu den Must-Have–aber-keine-Ahnung-wozu-Lacken in meiner Sammlung. Auf dunkleren Lacken gefiel er mir bisher überhaupt nicht. Hier gibt er den Nägeln eine rauhe Oberfläche, was noch etwas mehr auf Schnee schließen lässt. Da mir der Sparkle in dem Sand nicht ganz genug war, habe ich noch eine hauchdünne Schicht des Holotoppers darunter aufgetragen.

nailart_schneeflocken_3

Ich kann mir gut vorstellen, dass die ganze Sache auf einem dunkleren Lack sehr viel besser zur Geltung kommt. Als Nachtschneegestöber quasi. Allerdings muss ich glaub ich erstmal noch 2-3 Wochen warten, bis meine Nägel nicht mehr ganz so kurz sind. Da mir an der rechten Hand bereits 3 Nägel eingerissen waren und auch links der Mittelfingernagel etwas brüchig wurde, musste ich sie doch mal wieder radikal kürzen. Kaum zu glauben, dass ich früher immer so, bzw. mit noch kürzeren Nägeln rumgelaufen bin. Ich mag das so kurz einfach gar nicht mehr. Liegt vielleicht auch daran, dass meine Nagelbetten total schmal sind und sie dadurch noch kleiner wirken. Mit der Länge wird die Wirkung einfach etwas besser.

Wie sieht es bei euch aus? Tragt ihr eure Nägel lieber etwas länger oder lieber kürzer und dafür „praktischer“?

Flormar „Mirror“ MR05 + Maybelline „Be Brilliant“ – 420 – Skyline Blue Gradient

Heute wird der Blue Friday ein Jahr alt und ich hatte ehrlich gesagt ein bisschen Angst, dass das auch das erste und letzte Jahr war. Allerdings hat MsLinguini ja eine tolle Lösung gefunden und somit freue ich mich, dass es doch weiter geht! Meinen Geburtstagslack habe ich mir vor ein paar Wochen in Berlin bei Flormar im Angebot gekauft. Es handelt sich hierbei um einen stahlblauen Lack aus der Mirror-Kollektion mit der Nummer MR05.

flormar_mirror_mr05

Lackieren ließ der Lack sich dank des tollen Pinsels eigentlich recht gut, obwohl mir die Konsistenz irgendwie ein bisschen zu flüssig war. Außerdem zieht der Schimmer des Lackes leider extreme Streifen. Was mich bei Flormar immer ein bisschen stört, ist die lange Trockenzeit. Mir kommt es immer so vor, als ob der Lack ewig braucht, bis er vollkommen durch getrocknet ist.

flormar_mirror_mr05_2

Weil mir die Streifigkeit etwas zu extrem war und ich meinen neuen Lack aus der Be Brilliant! LE mal ausprobieren wollte, habe ich mich mal wieder für einen Glitterverlauf entschieden. Irgendwie kann ich davon im Moment nicht genug bekommen.. Vielleicht liegt’s ja an der Vorweihnachtszeit?! 😀

maybelline_be_brilliant_skyline_blue_3

Naja jedenfalls gibt es aus diesem Grund heute gleich zwei Blaue Lacke zum Blue Friday. Der Lack aus der LE, der mir heute morgen ins Körbchen gesprungen ist, ist nämlich 420- Skyline Blue, dessen blaue, türkise und violette Glitterpartikel in einer sheeren blauen Base schwimmen.

maybelline_be_brilliant_skyline_blue

Mir war sie für mein Vorhaben ehrlich gesagt etwas zu blau, womit ich anfangs nicht gerechnet hatte. Ist ja aber irgendwie klar, dass man eine mittelblaue Base auf einem eher hellen Lack noch gut erkennen kann 😀 Egal – mir gefällt es trotzdem! 🙂

Kiko „Sun Pearl“ 428 – River Green

Vor einiger Zeit habe ich mir bei Kleiderkreisel meine ersten Kikos zugelegt und bin einfach begeistert! Einer davon ist nämlich 428 – River Green aus der „Sun Pearl“ LE. Generell finde ich die Pearly Lacke irgendwie am interessantesten. Leider habe ich sie bis jetzt in keinem Laden gefunden und mich auch noch nicht getraut, zu bestellen (in meinem Kiko-Warenkorb befinden sich glaube ich so um die 15-20 Lacke :x).

Kiko Sun Pearl - 428 - River Green

Bei diesem Lack komme ich aus dem Schwärmen einfach nicht mehr heraus. Er lässt sich super lackieren und benötigt 2 Schichten, um zu decken. Wie immer habe ich abends lackiert und wollte vor dem schlafen gehen noch eine Runde lernen. Deshalb habe ich den Quick Dry & High Shine Topcoat verwendet. Und ich muss sagen, ich bin einfach begeistert von dem Zeug! Normalerweise brauche ich nach dem Lackieren bestimmt 1-2 Stunden keinen Stift in die Hand zu nehmen – irgend einen Abdruck gibt es immer. Diesmal konnte ich noch 2 Stunden lernen und bin danach direkt schlafen gegangen. Und es gab keinen einzigen Abdruck!

Kiko Sun Pearl - 428 - River Green

Die Farbe des Lacks ist einfach klasse. Wie der Name schon verrät, erinnert er an einen schönen türkisblauen Fluss. Ich musste direkt an die Neretva denken, die durch Mostar in Bosnien fließt. Die Farbe ist ein Türkis mit einem leichten Grünstich, der glaube ich unter anderem auch ein bisschen durch den Goldschimmer entsteht. Ich hatte damit gerechnet, dass der Schimmer auf dem Nagel etwas mehr unter geht, was er aber zum Glück nicht tut. Durch den Topcoat wird der Effekt glaube ich auch noch leicht verstärkt. Wie ihr also unschwer erkennen könnt – ich bin begeistert! Nach zwei Tagen war übrigens noch keinerlei Tipwear zu sehen und ablackieren ließ er sich auch leichter, als gedacht 🙂

Kiko Sun Pearl - 428 - River Green

Was meint ihr? Habt ihr auch Sun Pearl Lacke und seid ihr genauso begeistert wie ich?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!