Herbst

Wet n Wild – 9.0.2.1 Orange

Fast pünktlich zu Lacke in Farbe … und bunt! gibt s von mir auch mal wieder was zu hören. In der Uni geht alles drunter und drüber und ich bin schon wieder voll im Semester drin, weswegen es hier in den letzten zwei Wochen sehr sehr ruhig war. Diese Woche ist Orange dran, wofür ich mir einen hübschen Lack herausgesucht habe. Ich weiß gar nicht mehr genau, woher ich 9.0.2.1. Orange von Wet n Wild habe, aber soweit ich weiß, ist er schon etwas älter.

Wet n Wild - 9.0.2.1. Orange

Lackieren ließ sich der Lack wirklich angenehm. Leider ist er etwas sheer, was mal wieder das Problem von mehr als 2 – genauer gesagt 3 – Schichten und der damit verbundenen langen Trocknungszeit aufwirft. Selbst nach 3 Schichten kann man noch ganz wenig durch sehen, was man im nächsten Bild ganz gut erkennen kann.

Wet n Wild - 9.0.2.1. Orange

Trotzdem ist der Lack auf den Nägeln ein richtiger hingucker – gerade für diese Jahreszeit. In der Orange-Transparenten Base sind ganz viele kleine Orange und etwas größere goldene Partikel enthalten. Passt also zum halbwegs goldenen Oktober, den wir hier gerade haben 🙂

Wet n Wild - 9.0.2.1. Orange

Insgesamt ist er ein wirklich schöner Lack, auch wenn er eher schlecht als recht durchtrocknet, was bestimmt auch teilweise seinem Alter zuzuschreiben ist. Wie siehts bei euch aus? Trocknen eure etwas älteren Schätze auch schlechter oder geht’s nur mir so?

Rückblick September 2015

Monatsrückblick September 2015

Ganz anders als der August hat der September dieses Jahr gefühlt ziemlich lange gedauert. Der Hauptgrund dafür ist sicher ganz einfach, dass wirklich richtig viel passiert ist. Weil ich noch Semesterferien habe, war ich im September ganz viel arbeiten und habe dort einige wichtige Erfahrungen sammeln können. Aber auch um meine Wohnung habe ich mich richtig viel gekümmert. Anfang des Monats kam mich meine Mutter besuchen, um mit mir zusammen meiner Wohnung den letzten Feinschliff zu verleihen – was knapp 3 Monate nach dem Einzug auch wirklich mal fällig war. Nächste Woche beginnt dann das neue Semester und so langsam fange ich an, alles vorzubereiten. Wenn man es schafft, durch eine der wichtigsten Prüfungen im 1. Semester zu fallen, muss man wohl leider in den sauren Apfel beißen und seine Semesterferien ein Stück weit opfern. Ferien hin oder her – nach knapp 10 Wochen freue ich mich aber trotzdem schon wieder auf einen halbwegs geregelten Alltag.

Was meine Nägel angeht, ging diesen Monat auch wieder einiges. Man kann aber deutlich erkennen, dass so langsam der Herbst bei mir Einzug hält.
Rückblick: Catrice - 650 - GoldfingerRückblick: trend it up "touch of satin" - 050Rückblick: trend it up "holo dimension" - 020Rückblick: Kiko - Pearly Malachite GreenRückblick: Essence "I ♥ Trends" The Nudes - Crunchy CakeRückblick: 7 Shades of ... Braun!Rückblick: Misslyn "Sweet Summer" 276 - Purple RainRückblick: Essence "Effect" 30 - Lady MermaidRückblick: Maybelline "Suit & Style" 444 - Red Reaction

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Außerdem gab es für mich diesen Monat zum ersten Mal die Schön für mich Box von Rossmann:
Rückblick: Rossman Schön für mich Box

 

 

 

Onlinewelt
Bei der lieben Steffi von frischlackiert gibt es im Oktober wieder eine Challenge! Die Themen sind vielverprechend und ich hoffe, dass ich es schaffe, das ein oder andere mal mitzumachen.

Anne hat auf Blogchicks eine tolle Blog-Checkliste veröffentlicht. Ich persönlich finde die Infografik wunderbar anschaulich und gut erklärt und denke, dass sie dem ein oder anderen Blogger sicherlich wirklich gut helfen kann. Ich habe mir auf jeden Fall schon den ein oder anderen Tipp zu Herzen nehmen können.

Jetzt mal Hand aufs Herz – wer hat noch nicht darüber nachgedacht, wie man schnell und gut Online Geld verdienen kann? Ich habe mich vor ein paar Jahren auch etwas intensiver damit beschäftigt, allerdings ohne Erfolg. Rin hat sich durch verschiedene Möglichkeiten getestet und dies mit uns geteilt. Für alle, die sich mit diesem Thema bereits befasst haben aber ähnlich wenig Erfolg hatten, wie ich, ist dieser Beitrag bestimmt sehr interessant.

Real Life
Zeitweise beschäftige ich mich gerne mal mit dem Thema Sport und Ernährung – natürlich um fit und gesund zu bleiben, aber auch um ein paar Kilo zu verlieren. Geht der Plan nicht auf, verliere ich sehr schnell die Lust daran und lasse mich wieder mehr gehen. Lou von Fit Trio hat eine tolle Zusammenfassung zu einem Buch zum Thema ‚Intuitiv abnehmen‚ geschrieben und mich damit wirklich neugierig gemacht, sodass ich jetzt überlege, mir dieses Buch mal zuzulegen.

Ich bin in Mainz geboren, in einer Kleinstadt in der Nähe aufgewachsen. Während meiner Ausbildung habe ich in Hamburg gelebt und nun hat es mich wegen meines Studiums nach Stuttgart verschlagen. Für mich ist mein Zuhause, in dem ich aufgewachsen bin, eine ganz andere Welt als das Zuhause, in dem ich gerade lebe. Einen tollen Beitrag zu dem Thema hat Julia von Bezirzt geschrieben, in dem die mit einigen Aussagen zumindest für mich den Nagel sehr gut auf den Kopf trifft.

Obwohl ich bereits eine Ausbildung hinter mir habe und während dieser Zeit auch viel mit Praktianten gearbeitet habe, werde ich im Laufe meines Studiums sicherlich noch das ein oder andere mal selbst eine Praktikantin sein. Für die, die noch nie ein Praktikum gemacht haben und/oder sich unsicher sind, sind die Tipps von Jenny von fitandsparklinglife meiner Meinung nach wirklich Gold wert!

Zum Schluss gibt es hier noch einen Beitrag von Angela von the3rdvioce, bei dem ich mir gut vorstellen kann, dass er ihr alles andere, als leicht gefallen ist. Dennoch finde ich es mutig und gut und vor allem notwendig, dass auch solche Themen angesprochen und nicht totgeschwiegen werden. #stillnotaskingforit


Das waren sie so weit – meine Wort zum September. Ich wünsche euch einen tollen Start in den Oktober, der bei dem tollen Herbstwetter nicht allzu schwer fallen dürfte 🙂

 

7 Shades of… Braun! [Nagellack]

7 Shades of... Braun! Titel

Nachdem mein erster Beitrag (Türkis) zur 7 Shades of… Reihe von Steffi ein wenig zu einem Mammutbeitrag ausgeartet ist, wird dieser hier auf jeden Fall etwas kürzer. Das liegt überwiegend daran, dass bald das Semester wieder startet und ich einfach nicht mehr die Zeit habe, um vorher alle Lacke an einer Hand zu swatchen. Ist auch nicht unbedingt der Sinn der Sache, da man so ja auch keine ordentlichen Erfahrungsberichte schreiben kann. Trotzdem habe ich schon ein paar der hier aufgeführten Lacke schon einmal gezeigt und werde sie euch verlinken.

Dieses mal ist also Braun an der Reihe. Meiner Meinung nach hätte es keine perfektere Farbe zum Herbsteinstieg geben können, also legen wir mal los:

7 Shades of... Braun! Nagellack

Von rechts nach links seht ihr hier:

  • Essence „I ♥ Trends“ The Nudes – 12 – I’ts Nude, Dude
    [so ziemlich einer der interessantesten braunen Lacke, den ich besitze]
  • Catrice – 70 – Calling Mr. Brown
    [ein hübscher Cremelack mit einem eicht gräulichen Einschlag]
  • p2 – 051 – Live The Moment!
    [ebenfalls ein Cremelack, aber mit deutlich mehr Rotanteil]
  • p2 „Gold & Crown“ 010 – Brown Splendor
    [auch ein Lack aus der Kategorie „super interessant“, warum der letztes Jahr hier nicht gelandet ist, ist mir ein Rätsel]
  • Catrice „Check & Tweed“ C04 – Brit Chick
    [wunderschöner warmer rotbrauner Lack mit ganz viel kühlem Schimmer – tolle Kombination]
  • Kiko – 373 – Burnt Sienna
    [neutrales Braun, dass durch goldenen und rötlichen Schimmer ganz viel Wärme abbekommt]
  • p2 „Satin Supreme“ 030 – Royal Wedding
    [immernoch einer meiner Favoriten, wenn es schnell um schlichte Eleganz gehen muss]

7 Shades of... Braun! Swatches

Eigentlich war ich ja der Meinung, dass ich euch schon ein paar mehr der hier vorgestellten Lacke gezeigt habe. Vor allem bei Brown Splendor war ich gerade ein bisschen schockiert. Dabei sind wirklich ausnahmslos alle so wunderschöne Herbstfarben und bekommen sicher bald die Chance hier auf dem Blog, noch den ein oder anderen eigenen Beitrag zu bekommen. Sobald das passiert ist, werden die fehlenden Beiträge hier noch verlinkt.

7 Shades of... Braun! Swatches

P2 – Catch The Glow – 050 – Copper Flash

Gäbe es diesen wöchentlichen Rhythmus von LenaLacke in Farbe … und bunt! nicht, würde ich ehrlich gesagt aktuell wahrscheinlich noch seltener dazu kommen, Posts zu schreiben, geschweige denn mir die Nägel in einer anderen Farbe als Schwarz zu lackieren. Im Moment tut sich soo viel in meine Welt, dass einige mir eigentlich wichtige Dinge zur Zeit total auf der Strecke bleiben. Einmal ist da die Lernerei für die Abschlussprüfung. Als ob das nicht genug wäre, habe ich gerade zwei Wochen Schule, in der uns die Klausurtermine regelrecht um die Ohren gehauen werden (ist ja mein – hoffentlich – allerletzter Berufsschulblock). Dazu kommt, dass ich gestern dann endgültig meine Wohnung gekündigt habe (Hilfeeeee!) und gedanklich schon am Kisten packen für Ende Januar bin.

Nichts desto trotz war es bei mir diese Woche nicht schwarz, sondern dank Lena eben orange! Dazu habe ich einen Lack aus der Catch The Glow LE vom Sommer ausgegraben. Das Lustige an dieser LE war, dass sie sich total unbemerkt bei mir eingeschlichen hat. Zunächst war ich total unbeeindruckt von den Lacken und bin ein paar mal einfach am Aufsteller vorbei gelaufen. Aber je länger sie da so standen (und sie standen ja wirklich laaange), desto toller fand ich die Lacke. Und so zogen dann doch noch nach und nach alle Lacke (bis auf Tropical Heat – gegen Gelb auf meinen Nägeln hab ich ja irgendwie eine kleine Allergie) ein. Aus diesem Grund kann ich euch heute Nummer 050 mit dem Namen Copper Flash präsentieren:

p2 - Catch The Glow - 050 - Copper Flash

Wie auch die anderen Lacke aus der Catch The Glow LE ließ sich dieser hier super lackieren. Konsistenz und Pinsel waren ein Traum, der in zwei Schichten auch gedeckt hat. Hinsichtlich der Trockenzeit gibt es auch nichts zu meckern. Einzig und allein der feine goldene Schimmer, der im Lack rumschwimmt, hat mir ein paar kleinere Sorgen bereitet. Zuerst sah es nämlich so aus, als würde der Schimmer ein paar Streifen ziehen, was sich aber mit der Zeit von selbst weitgehend wieder glatt gezogen hat.

p2 - Catch The Glow - 050 - Copper Flash

Die Farbe selbst ist ein wunderbar kräftiges Orange, welches durch seinen „Glow“ in Goldschimmerform, wie ihn auch die anderen Lacke besitzen, ein leicht feuriges, wirklich glühendes Aussehen verliehen bekommt. Schade, dass jetzt Herbst ist und meine Lust auf Orange derzeit einfach so ziemlich ganz erloschen ist. Aber der Sommer kommt ja wieder! 🙂

p2 – 601 – good luck! + „so gold“ Shake Up Topcoat

Bei Lacke in Farbe … und bunt!  von Lena dreht sich diese Woche alles um Olivgrün. Olivgrün – schöne Farbe, aber leider ziemlich schwach vertreten in meiner Sammlung. Wenns hochkommt hab ich gerade mal zwei Lacke, die annähernd dem Farbnamen entsprechen. Entschieden hab ich mich dann schlussendlich für good luck! von p2. Diesen Lack besitze ich schon gefühlte drölftausend Jahre und wurde in der Vergangenheit schon ziemlich oft lackiert. Trotzdem ließ er sich super auftragen – keine Anzeichen von zäh werden oder sonst was. Nach zwei Schichten war er außerdem deckend und ich recht schnell getrocknet.

p2 - 601 good luck!

Good luck! ist ein tolles Olivgrün, dass zu Unrecht bei mir ganz in Vergessenheit geraten ist. Hoffen wir also, dass ich ihn noch ganz ganz oft tragen kann, ohne dass er leer wird 🙂 Gerade für den Herbst wieder mal eine tolle Farbe. Herrje – so viele Farben, die ich für den Herbst so toll finde und im Verhältnis dazu irgendwie nur so wenig Herbst.. 😀

p2 - 601 good luck!

Schon seit längerer Zeit im Sortiment und nun in der „Meet me in Venice“ LE erhältlich ist der „So Gold“ Shake Up Topcoat. Ich besitze ihn schon etwas länger und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich ihn bisher nur einmal ausprobiert habe. Aus welchem Grund auch immer habe ich davon keine Fotos gemacht, also zeige ich ihn euch hier noch einmal.

p2 - 601 good luck! +

Nachdem der olivfarbene Lack auf meinen Nägeln war, schoss es mir irgendwie sofort durch den Kopf, dass er ziemlich gut dazu passen würde. Und ich finde, das tut er richtig gut 🙂 Der Topcoat selbst ist schon richtig Klasse. In einer relativ flüssigen Base schwirren ganz ganz viele ganz feine Schimmerpartikel rum, die im ungeschüttelten Zustand alle auf dem Boden liegen. Je nachdem, wie viel Schimmer man auf dem Nagel haben möchte, schüttelt man den Lack mehr oder weniger stark. Bei mir hat allerdings bisher nur die Variante „mehr stark“ funktioniert, „weniger“ hab ich bisher noch nicht so hinbekommen 😀 Macht aber nix, da der Schimmer auch dann noch relativ fein ist. Meiner Meinung nach hätte schon noch eine Schicht sein können, aber eine Schicht ist auch schon toll 🙂 Schon das Auftragen ist ein kleines Abenteuer: durch die Dünnflüssigkeit fließen die kleinen Schimmerpartikel nämlich noch ein bisschen auf dem Nagel hin und her, was bei ausreichendem Licht (hat man beim Nägel lackieren ja sowieso meistens) zu einem richtig schönen Schimmerspiel führt 🙂 Wer ihn also noch nicht hat: absolute Kaufempfehlung! Macht sich sher schön auf Olivgrün, kann ihn mir aber auch super gut zu vielen anderen Farben und Farbtönen, wie z.B. braun, nude, rosé usw., vorstellen!

p2 - 601 good luck! +

Manhattan Lotus Effect – 10V

Heute bei Lacke in Farbe … und bunt!  von Lena geht es ja um Kupfer, wofür ich diese Woche ein ganz besonders hübsches Schätzchen rausgegraben habe. Steht schon ein bisschen länger bei mir unlackiert rum, was ich eeendlich geändert habe.

Manhattan Lotus Effect 10VIch weiß ehrlich gesagt gar nicht, wieso er so lange unbenutzt rumstand. Er besteht aus gaaaanz viel Glitzer in einer (fast?!) farblosen Jelly Base. Wenn man genauer hinschaut, sieht man ganz viel Goldschimmer zwischen kleineren goldenen und etwas größeren bronzenen Glitzerpartikeln. Leider hat der Basislack so gut wie gar keine Farbe, weshalb bestimmt 4 Schichten nötig gewesen wären. Aus diesem Grund habe ich eine Schicht von eternal, dem super deckenden Schwarz von p2 drunter lackiert. Anschließend kamen 2 Schichten des 10V darüber. Auftragen ließ sich der Lack wirklich gut. Allerdings war die Trockenzeit dafür eher schlecht.. Angetrocknet ist er gut, allerdings gab es trotzdem nach einigen Stunden trocknen zwei dicke Macken 🙁 Trotzdem ist es ein wirklich schöner Lack, der in der Sonne seine volle Pracht entfaltet. Ein super Lack also für sonnige Herbsttage!

Die Haltbarkeit ist, mal abgesehen von den Macken, bisher ganz gut. Nach zwei Tagen habe ich ihn mit einem Topcoat mattiert, wodurch er eine leichte Satin-Optik bekam. Auch schön, aber ich glaub, mir gefällt die glänzende Variante besser.

Manhattan Lotus Effect 10V

Dankbarkeit – der Schlüssel zum glücklich(er) sein

Jeder kennt das: es gibt Tage, an denen könnte man die Welt umarmen. Diese Tage sind toll, so könnte es immer sein. Aber dann sind da diese Tage, die uns einen Strich durch die Rechnung machen. Diese, an denen man einfach nur schlechte Laune hat. Man hat an allem etwas auszusetzen und möchte sich am Liebsten für mindestens immer im Bett verkriechen.

Mit diesem regnerischen Wetter häufen sich diese Tage bei mir leider wieder. Auch wenn ich gar keine Lust auf sie habe, sie schleichen sich immer wieder ganz ignorant in mein Unterbewusstsein. Dabei ist der Tag gar nicht so schlecht. Generell ist meine aktuelle Situation nicht schlecht. Gesundheit, Freunde auf die ich mich verlassen kann, Wohnung, Auto, bald eine neue Tür, die sich öffnet. Aber irgendwie hat das alles heute keine Bedeutung, heute ist irgendwie alles doof. Auch wenn die Sonne heute nicht scheint, ich kann mich doch endlich zum ersten mal in dieser Saison in meinen Wollpulli einkuscheln. Ich könnte mich darüber freuen, aber eigentlich hätte ich lieber etwas leichteres an und würde mir viel lieber die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Kennst du das auch? Ich meine diese Tage, die noch so viel Positives an sich haben können, man hat aber trotzdem etwas daran auszusetzen, was die Laune aber eigentlich nur noch schlechter macht.

Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich solche Tage reduzieren kann, hatte aber lange keine Lösung parat. Klar gibt es viele Kleinigkeiten, mit denen man sich den Tag verschönern kann, aber irgendwie war mir das noch nicht genug. Das ging ziemlich lange so, bis ich einen tollen Post von Ronja zum Thema Dankbarkeit & Glücklichsein las. Ich finde die Idee klasse, jeden Tag einen Satz dazu zu schreiben, wofür man an diesem Tag dankbar war. Mit dieser Minute, die man sich am Tag Zeit nimmt, kann man glaube ich eine ganz schön große Wirkung erzielen. Man ruft sich in Erinnerung, was wirklich wichtig ist, was gut an diesem Tag war und wofür man dankbar ist. Und man hat direkt bessere Laune.

Die Idee, das in einer Art „5 Jahres Buch“ zu schreiben, fand ich von Anfang an ziemlich super. Wenn man das wirklich kontinuierlich durchzieht, kann man sich in den Jahren darauf an die guten Seiten dieser Tage zurück erinnern, was die Laune (hoffentlich) zusätzlich ein bisschen steigert. Allerdings finde ich den Preis für ein paar Vorgedruckte Seiten in einem schönen Einband teilweise ziemlich hoch. Da ich sowieso vorhatte, bei Hema zu bestellen, wanderte zu meiner Bestellung ein weiteres Notizbuch mit ausreichend vielen Seiten und einem schönen Deckel in meinen Einkaufswagen.

Dankbarkeit

Ein weiterer Vorteil an meinem Custom-Tagebuch: ich kann genau mit dem Tag anfangen, mit dem ich anfangen möchte. Üblicherweise fangen solche Bücher natürlich mit dem 1. Januar an. Somit wären in meinem Fall im ersten Jahr knapp 8 Monate leer geblieben. Mit dieser Lösung ist das aber nicht der Fall, und so beginnt es bei mir am 20. August. Ich habe es so eingeteilt, dass ich pro Tag etwa 3 Zeilen zur Verfügung habe. Mit dieser Einteilung reicht es zwar nicht ganz für 5 Jahre, sondern nur für 4, aber das finde ich gar nicht schlimm.

DankbarkeitZugegebenermaßen stören die Ringe etwas, worüber man aber ziemlich leicht hinwegsehen kann. Mittlerweile hat das Büchlein einen festen Platz neben meinem Bett. Jeden Abend vor dem Schlafen gehen nehme ich mir also kurz Zeit, lasse den Tag Revue passieren und schreibe auf, wofür ich dankbar bin. Durch dieses kleine Ritual gehe ich jeden Abend mit einer viel besseren Laune ins Bett, als früher. Und genauso wache ich mit einer viel besseren Laune auf und starte somit positiv in den Tag. Wenig Aufwand für eine große Wirkung.

Was machst du, um deinen schlechten Tagen einen Tritt in den Allerwertesten zu verpassen?

p2 „Leather Matte“ 070 – Insider’s Diary

Hätte ich gewusst, dass sich diese Woche bei Lacke in Farbe … und bunt!  von Lena alles um Bordeaux dreht, hätte ich vielleicht noch etwas gewartet, um den Beitrag zu Beauti-Fall Red aus der aktuellen essence LE „Hello Autumn“ zu posten. Nichts desto trotz ist es ja nicht so, dass ich nicht genug Bordeaux-farbene Lacke zuhause hätte. Wie bereits in diesem Post beschrieben, war ich ja vom neuen „Leather Matte„-Finish von p2 gar nicht so angetan wie zuerst vermutet. Allerdings fand ich eine Farbe aus dem neuen Standardsortiment so toll, dass ich dem Finish noch eine Chance geben musste! Also wanderte die Nummer 070 mit dem Namen Insider’s Diary in meinen Einkaufskorb.

p2

Der Auftrag war trotz des dünnen Pinsels sehr angenehm. Ich war zunächst der Meinung, dass eine etwas dickere Schicht schon decken würde, allerdings wirkte der Lack dann im Licht doch etwas fleckig. Also noch eine weitere dünnere Schicht und alles war tiptop. Auch die Trockenzeit war ganz passabel. Generell hatte ich das Gefühl, dass der Effekt nicht so stark ausgeprägt war wie bei Explorative Red, was das Finish nicht ganz so unnatürlich wirken lässt und mir somit etwas besser gefällt. So weit so gut, denn in Kombination mit dieser Farbe gefällt mir der Lack doch wirklich um einiges besser als Explorative Red.

p2

Das große Minus bei diesem Lack ist leider die Haltbarkeit. Dass man, bedingt durch das Finish, keinen Topcoat verwenden kann, ist ja klar. Leider entsteht dadurch recht schnell Tipwear, die sich einfach nicht verhindern lässt.  Außerdem habe ich das Gefühl, dass der Lack, der Anfangs noch ein bisschen matter ist, ziemlich schnell etwas speckig wird. Jedoch empfinde ich das nicht unbedingt als Problem.

p2

Generell muss ich sagen, dass mir der Lack etwas besser gefällt, als gedacht. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob man das Finish wirklich mit matten Leder vergleichen kann. Meiner Meinung nach hat es eher mit einem abgeschwächten Sandlack zu tun. Außerdem ist mir aufgefallen, dass er ziemlich schnell etwas speckig wirkt und ziemlich anfängt zu glänzen, was mir nicht so gefällt. Ein bisschen schade finde ich auch die Sache mit der Haltbarkeit, Allerdings bleibt ein Lack im Normalfall sowieso nicht länger als 2 bis maximal 3 Tage auf den Nägeln, weshalb das auch gar nicht sooo schlimm ist. Außerdem habe ich mir noch 080 – Thrilling Style geholt, den schwarzen Lack aus der Reihe also. Ich bin mal gespannt, ob dieser von seinen Eigenschaften her ähnlich ist.

Thermo: Essence „Hello Autumn“ 01 – Beauti-Fall Red

Thermo: Essence "Hello Autumn" 01 - Beauti-Fall RedGestern gab es leider schon die zweite Woche in Folge keinen blauen Lack zum Blue Friday. Das liegt zum einen daran, dass ich es irgendwie in den letzten Wochen auf meinen Nägeln zu blau getrieben habe und mich ein wenig satt gesehen habe. Zum anderen habe ich in letzter Zeit SO viele neue Lacke gekauft und kam bisher einfach nicht wirklich dazu, sie zu zeigen, geschweige denn zu lackieren. Wie in meinem letzten Post schon beschrieben (hier) habe ich unerwarteter Weise neben dem neuen p2-Sortiment und der p2 LE „Here I am“ auch die neue LE von essence „Hello Autumn“ entdeckt und gleich zwei der Thermolacke mitgenommen.

Ich habe mich dazu entschieden, euch erst den roten Lack 01 – Beauti-Fall Red zu zeigen, da ich mal wieder total Lust hatte auf rot. Der Lack soll zwischen einem hellen Rot (warm) und einem dunkleren Rot (kalt) changieren. Zunächst war ich ein bisschen skeptisch, denn der Lack wirkte beim Probeswatchen auf einem transparenten Tip ziemlich sheer, weshalb 3 Schichten für ein deckendes Ergebnis notwendig waren. Außerdem war er dunkelrot und blieb auch so, egal wie viel ich daran rieb, um ihn warm und somit hellrot zu bekommen. Auf dem Nagel sah allerdings alles gleich schon wieder ganz anders aus. Durch die Körperwärme wurde der Lack direkt hellrot und auch der Auftrag war angenehmer. Wegen der angenehmen Konsistenz ließ sich der Lack super auftragen und war spätestens nach zwei Schichten deckend. Die Trockenzeit war annehmbar, allerdings gab es beim Koffer packen den ein oder anderen Abdruck.

Thermo: Essence "Hello Autumn" 01 - Beauti-Fall Red

Leider hatte ich so warme Hände, dass die Farbe des Lacks einfach durchgehend Hellrot war. Nur nach dem Hände waschen war er kurz dunkelrot, leider war ich beim fotografieren zu langsam und konnte die Farbe auf meinen Nägeln nicht einfangen. Von einem schönen Farbverlauf konnte ich zu diesem Zeitpunkt leider auch nur träumen. Deshalb gibt es heute nur Fotos in warmem Zustand und dann zum Vergleich nochmal eins mit dem kalten dunkelroten Tip.

Thermo: Essence "Hello Autumn" 01 - Beauti-Fall Red

Im Laufe der zwei Tage, die ich den Lack trug, hatte ich dann auch ab und zu mal kalte Hände und siehe da, der Farbwechsel funktioniert wirklich! Was ich aber eigentlich am coolsten an den Thermolacken finde, sind die Farbverläufe, die entstehen, wenn der Nagel auf Höhe des Nagelbetts warm und die Nagelspitze kalt ist. Den gab es leider eher selten und wenn, dann war mir der Farbunterschied irgendwie noch nicht ganz stark genug.

Mein Fazit: Generell finde ich es super, dass es jetzt wohl öfter bezahlbare Thermolacke in Drogeriemärkten zu kaufen gibt. Gerade im Winter finde ich den Effekt super, im Sommer ist er eher sinnlos (außer man ist im Schwimmbad, am See oder Meer). Für meinen persönlichen Geschmack könnte der Kontrast noch etwas stärker sein. Allerdings bin ich auch ein bisschen vorbelastet, da ich letztes Jahr ein wirklich tolles türkises Thermogel auf den Nägeln hatte, dessen Kontrast echt super stak war.

p2 „Here I am“ 010 – Explorative Red

Ursprünglich stand ich für die Farbe Braun für Lacke in Farbe … und bunt!  von Lena vor einer etwas größeren und schwierigeren Entscheidung, da ich letztes Jahr im Winter ziemlich viele Braune Lacke gehortet habe. Dieses löste sich allerdings in Luft auf, als ich am Samstag durch unseren DM streifte, mit der Erwartung, nichts neues zu entdecken.

Umso überraschter war ich, als ich die zwei neuen LEs von essence und p2 sowie das neue p2-Sortiment entdeckte. Was das neue Sortiment angeht, konnte ich mich zum Glück zurückhalten.Aus den beiden LEs habe ich jeweils zwei Lacke mitgenommen. Einer davon ist 010 – explorative red aus der LE „Here I am“ von p2. Um mir die Entscheidung ein bisschen zu erleichtern, habe ich also beschlossen, euch diesen Lack heute zu zeigen.

p2 "Here I am" 010 - Explorative Red

Vom Auftrag selbst bin ich richtig begeistert gewesen. Trotz des dünnen Pinsels ließ sich der Lack ziemlich ordentlich auf den Nagel bringen. Die Deckkraft ist super, eine etwas dickere Schicht würde sogar schon reichen. Ich habe aber wie immer zwei lackiert. Die Farbe an sich wird ja als „Explorative Red“ bezeichnet, ich bin aber eher der Meinung, dass wir es hier mit einem etwas rötlichen Braun zu tun haben.

p2 "Here I am" 010 - Explorative Red

Habe erst überlegt, ob er wegen des Namens nicht zur heutigen Farbe passt, aber ich finde dass die Farbe an sich halt doch eindeutig eher braun ist, weswegen er hier dann doch gut reinpasst. An sich ist die Farbe eher nicht sooo mein Fall, irgendwie ist sie mir einen kleinen Tick zu rötlich.. ich mag dann doch eher dunkleres Braun oder Graubraun.

p2 "Here I am" 010 - Explorative Red

Das Finish soll ja der momentan total gehypte Leder-Effekt sein. Leider bin ich von der Umsetzung ziemlich enttäuscht. Nach dem Trocknen sieht es eher nach einem schwächeren, semimatten Sandeffekt aus als nach Leder. Irgendwie so ein bisschen „billig“. Im Vergleich zu diesem hier von p2 hat essence das auf jeden Fall schonmal besser hinbekommen (wie hier zum Beispiel). Ursprünglich habe ich mich ja im Hinblick auf das neue Sortiment gerade vor allem auf die Leather Matte Lacke gefreut, aber wenn der Effekt genauso oder ähnlich ist, werde ich wohl doch eher die Finger davon lassen. Schade eigentlich!