kaddyverse

Zukunftsmusik

Ich suche nach dem passenden Einleitungssatz, doch irgendwie starre ich jetzt seit einer halben Stunde auf das weiße Textfeld vor mir. Denn seit einigen Wochen ist eine Entscheidung in mir herangereift, von der ich selbst nicht weiß, ob es die richtige ist. Ich habe das Gefühl, dass meine Prioritäten sich verschieben. Mein Real Life nimmt gerade etwas überhand und es gibt einfach Dinge, auf die ich im Moment einen stärkeren Fokus setzen muss. Und immer mehr habe ich das Gefühl, dass Kaddyverse zur Zeit nicht mehr so viel Platz einnimmt, wie es eigentlich sein sollte oder wie ich es gerne hätte. Das fängt schon dabei an, dass meine Nägel sich gerade einer nach dem anderen verabschieden und abbrechen und geht damit weiter, dass ich euch einfach mehr bieten können möchte, als ein bis drei mal wöchentlich einen Nagellackpost. Um das zu können, fehlt mir leider gerade die Zeit, der Input und auch die Muße. Und auch die Lust ist gerade so eine Sache. Bisher empfand ich es als beruhigend und als Ausgleich, meine Nägel zu lackieren und dazu den passenden Beitrag zu verfassen. Im Moment fühlt es sich eher ein bisschen wie eine Last an, die sich alle 2-3 Tage wiederholt. Da ich meinen Krallen aber ab sofort eine kleine Pause gönnen werde, fällt die Möglichkeit, über Nagellack zu schreiben, außerdem schon einmal weg.

Aber was passiert nun mit dem Blog?
Ich will eine Pause – das ist ganz klar für mich. Ganz aufgeben will ich ihn aber nicht, dafür habe ich zu viel Herz und Arbeit hier reingesteckt. In den nächsten Tagen wird nochmal ein Serverumzug stattfinden, die Domain bleibt erhalten. Die Inhalte bleiben auch erhalten. Eigentlich bleibt alles beim Alten, nur dass in der nächsten Zeit einfach keine neuen Inhalte hinzukommen. Ich kann nicht sagen, wie lange das der Fall sein wird oder ob ich nicht ganz vereinzelt zwischendurch die Lust verspüren werde, einen Beitrag zu schreiben. Ich will nur einfach, dass ich wieder Lust daran bekomme und der Gedanke an den Blog nicht einen gewissen Druck auslöst, wie es im Moment gerade der Fall ist.

Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zu wirr geschrieben, sodass ihr mich verstehen könnt. Ich möchte mich für alles Positive bedanken, was mir dank meines Blogs und euch passiert ist und freue mich, wenn ihr auch wieder mit am Start seid, wenn es irgendwann hier weiter geht.

Die Accounts auf Instagram und Facebook werden bestehen bleiben. Da man dort ja mehr spontan und weniger Zeitintensiv aktiv sein kann, werden diese auch weiterhin befüllt, wenn auch wahrscheinlich in eher niedriger Frequenz.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit und hoffe, wir lesen uns irgendwann wieder!

Um auf dem Laufenden zu bleiben, könnt ihr mir gerne bei Facebook oder Instagram folgen!

Rückblick August 2015

Monatsrückblick August

Dieser Beitrag kommt zwar heute einen Tag später online, als ursprünglich geplant, was aber gar nicht schlimm ist, da es wirklich einen ganz ganz tollen Grund hat. Denn gestern Abend ist meine neue Domain aktiviert worden und ich habe mich direkt daran gesetzt, dass der Blog so schnell wie möglich umziehen kann. Ab jetzt findet ihr mich also unter www.kaddyverse.de. Aber keine Angst, auf der alten URL (www.kaddyverse.wordpress.com) ist jetzt eine Umleitung eingerichtet und ich habe auch alle meine Follower mitnehmen können. Für euch sollte sich also (hoffentlich) gar nichts ändern, bis auf die Adresse oben im Browserfenster 🙂 Falls es noch Probleme geben sollte, würde ich mich über einen kurzen Hinweis freuen!

So, jetzt aber zum eigentlichen Beitrag:
Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen Wochenrückblick jeden Sonntag hier auf dem Blog ins Leben gerufen, der leider im Juni endgültig der Prüfungszeit zum Opfer gefallen ist. Um wieder einen regelmäßigen Rückblick hier zu haben, der jedoch in größeren Abständen erscheint, wird es ab jetzt einen Monatsrückblick geben.

Für mich geht der August wohl als der Monat in die Geschichte ein, an dem ich endlich mal wieder regelmäßig zum Bloggen kam. Entsprechend kamen auch einige Beiträge zum Thema Nagellack zusammen. Mit Klick auf die jeweiligen Bilder kommt ihr zum zugehörigen Beitrag.

Rückblick: Essence - 199 - Wild White Ways Rückblick: Flormar - Neon - N003 Rückblick: Catrice - Sense of Simplicity - C01 - Straight Silver

Rückblick: Essence - 43 - Girl's Best Friend Rückblick: Essence - I ♥ Trends - 17 -Indigo to go
Rückblick: p2 - beyond lagoon - 010 - underwater blue

Rückblick: Catrice - 21 - Rosy One More Time
Rückblick: Essence - I ♥ Trends - 12 - It's Nude, Dude!
Rückblick: p2 - 830 - perfectly good

Rückblick: 7 Shades of.. Türkis
Rückblick: Essence - I ♥ Trends - 02 - I Nude It

 

 

 

 

 

 

Außerdem gab es einen Beitrag zur Essence All About NUDES Lidschattenpalette und einen Review zur aktuellen Lumination LE von Catrice.

Rückblick: All About NUDES Lidschattenpalette Rückblick: Catrice Lumination LE

 

 

 

 

Was auch im Monatsrückblick nicht fehlen darf, sind die meiner Meinung nach besonders lesenswerten Beiträge, die ich über den ganzen Monat lang gesammelt habe, um sie euch zu zeigen.

Grafik/Design
Obwohl der Beitrag nicht im August erschienen ist, muss er doch hier rein. Ich persönlich bin (nicht nur für den Blog) immer auf der Suche nach schönen Schriftarten, die ich nutzen kann. Passend dazu hat Anni den Fonts Monday ins Leben gerufen, bei dem sie wirklich tolle Fonts vorstellt, auf die ich so im großen weiten Internet eher nicht gestoßen wäre.

Internet/Social Media
Angela hat eher weniger freiwillig das „unmögliche“ geschafft und 2 Wochen lang auf ihr Smartphone verzichtet und selbst nach dieser Zeit die ein oder andere Veränderung beibehalten. Mich hat dieser dreiteilige Bericht oft ein wenig zum Schmunzeln, aber vor allem zum Staunen gebracht. Und zum Nachdenken. Wenn ich nicht unbedingt müsste (wie hier im Fall eines kaputten Handys), würde ich glaube ich nie den Schritt gehen, zum Beispiel WhatsApp einfach zu deinstallieren. Aber ich habe mittlerweile gelernt, einfach mal für ein paar Stunden das Internet auszuschalten. Selbst das tut schon gut, nimmt Anspannung und Nervosität und schafft einen freien Kopf für Dinge, die in dem Moment einfach wichtiger sind.

Auch Franzi hat sich Gedanken zum Thema Social Media gemacht und einen tollen Beitrag dazu verfasst, der mich ebenfalls sehr zum Nachdenken angeregt hat.

Ich bin mit dem Internet aufgewachsen und es ist ein wichtiger Bestandteil meiner Jugend gewesen. Es war mein zweites Zuhause, ich habe viele tolle (unter anderem die Besten) Leute kennen gelernt, mit denen ich zum Teil heute noch in Kontakt stehe. Dort konnte ich mich frei fühlen und entfalten. Heute ist das anders, ich bin nicht mehr so frei wie noch vor ein paar Jahren, heute denke ich oft 3 Mal über manche Dinge nach, bevor ich sie von mir gebe, aus Angst vor einem Shitstorm. Ich könnte jetzt noch soo viel mehr zu dem Thema schreiben, aber Mareike hat einen treffenden Beitrag zur Entfremdung vom Internet geschrieben, den ich genauso unterschreiben würde.

Real Life
Als ich vor über 3 Jahren zuhause ausgezogen bin, war ich gerade einmal 18 und musste schlagartig erwachsen werden. Der Anfang war besonders schwer (bei wem ist er es nicht?) und obwohl es auch heute noch mehr als genug Hürden zu meistern gibt, könnte ich nicht glücklicher über mein eigenverantwortliches, unabhängiges Leben sein. Trotzdem ist es immer mal wieder schön, nach Hause zu kommen und Kind sein zu können. Masha spricht mir mit ihrem Post über das Kind-sein einfach aus der Seele!

Zum Schluss gibt es noch einen Beitrag für euch, der mir persönlich sehr nahe gegangen ist. Maddie befasst sich sehr intensiv mit der Flüchtlingsthematik, ist wahnsinnig engagiert und hilft, wo es nur geht. Wenn es denn geht. In ihrem offenen Brief an das Bundesministerium für Inneres in Österreich schreibt sie über ihre Hilflosigkeit und Verzweiflung, weil sie helfen will und es ihr teilweise unmöglich gemacht wird. Das gesamte Thema ist für mich persönlich sehr wichtig und es fällt mir schwer, meine Gedanken dazu in Worte zu fassen. Ich bewundere für ihr Engagement und die Kraft, die sie investiert. Ich bin schockiert darüber, dass es in unserer Zeit noch solche Hürden gibt, die ein Helfen erschweren, geschweige denn an einigen Punkten unmöglich machen. Auch schockieren mich die viele fremdenfeindlichen Meinungsäußerungen und Kommentare und noch viel mehr die Richtung, in die das alles zu driften droht. Umso beruhigender ist es zu sehen, dass es auch Menschen gibt, die sich engagieren und helfen und die ich mir zum Vorbild nehmen möchte. Vor ein Paar Tagen hab ich mich endlich vor meinen Kleiderschrank gestellt und ihn nach Klamotten (vor allem für den Winter) durchgesehen, die ich eigentlich gar nicht mehr anziehe, obwohl sie noch in einem guten Zustand sind und die somit für mich entbehrlich sind.
Wie steht ihr zu dem Thema?


Puh, irgendwie wurde der gesamte Beitrag jetzt doch länger, als erwartet. Vor allem der letzte Absatz hat andere Ausmaße angenommen als geplant und fiel mir persönlich doch eher schwer, da es ein so wichtiges und meiner Meinung nach zugleich schwieriges Thema ist.

Trotzdem hoffe ich, dass euch mein kleiner Rückblick gefallen hat und wünsche euch einen tollen und erfolgreichen September 🙂