lila

Catrice – 46 – Berry Potter & Plumbledore

Für Lacke in Farbe … und bunt! diese Woche habe ich einen ganz besonders hübsches Schätzchen ausgegraben. Berry Potter & Plumbledore von Catrice ist der Lack gewordene Beweis dafür, wie sehr ich durch meine Ausbildung und mein Studium zum Verpackungsopfer geworden bin. Hie war es aber weniger ein gut umgesetztes Druckbild, sondern einfach der Name, der mich zum Kauf gebracht hat. Da ich bekanntlich nicht der größte Fan von Lila bin, verschwand er nach dem Kauf (leider) in einer meiner Schubladen und wurde bisher tatsächlich nie lackiert.

Catrice - 46 - Berry Potter & Plumbledore

Interessant sah der Lack ja bereits im Fläschchen aus, aber eben Lila. Dass der bläuliche Schimmer, aber so stark ausgeprägt ist, hätte ich nicht gedacht. Der Auftrag war, trotz des alten und ziemlich asymmetrisch geschnittenen Pinsels, überraschend angenehm. Auch die zum deckenden Ergebnis erforderlichen 3 Schichten haben mir nichts ausgemacht. Dank Topcoat waren sie relativ schnell durchgetrocknet.

Catrice - 46 - Berry Potter & Plumbledore

Farblich gefällt mir der Lack tatsächlich besser, als ich es jemals für möglich gehalten hätte. Die beerig-lila Basis ist schön gedeckt und nicht aufdringlich. Dafür springt der türkis-blauliche Schimmer schön ins Auge und macht den Lack richtig interessant. Gefällt mir wirklich gut!

Catrice - 46 - Berry Potter & Plumbledore

Aber das wirklich allerbeste am Lack kommt noch: die Haltbarkeit. Ohne, dass ich darauf besonders geachtet habe, hat der Lack einfach sage und schreibe 5 Tage gehalten! Für mich eine kleine halbe Ewigkeit, da andere Lacke bei mir normalerweise nicht länger als 2, maximal 3 Tage überleben.

Catrice - 46 - Berry Potter & Plumbledore-kopie

Mich hat Berry Potter & Plumbledore auf jeden Fall völlig unerwartet komplett vom Hocker gehauen.

Misslyn „Sweet Summer“ 276 – Purple Rain

Lila ist ja eigentlich auf meiner Liste der weniger geliebten Farben ziemlich direkt unter Pink und Rosa angesiedelt. Allerdings gibt es da einen lila Lack, den ich schon wirklich ewig lackieren will. Und da Lena sich zu Lacke in Farbe … und bunt! diese Woche Lila gewünscht hat, hab ich ihn mal rausgekramt. Es handelt sich hierbei um einen der Minis aus der „Sweet Summer“ LE von Misslyn aus dem letzten Jahr (ja, er wartet schon sehr lang!) und heißt Purple Rain.

Misslyn "Sweet Summer" 276 - Purple Rain

Man könnte ja vermuten, ich habe den Lack nur wegen seines Namen gekauft (okay, auch deswegen), aber er sieht im Fläschchen schon einfach sooo bombastisch interessant aus, dass er einfach mit MUSSTE. Und das, obwohl er lila ist.

Im Fläschchen ist die Grundlage ein eher mittleres Lila und changiert in die eine Richtung zu einem hellen Lila und in die andere Richtung über Türkis bis hin zu einem dunklen Blauton.

Misslyn "Sweet Summer" 276 - Purple Rain

Auf dem Nagel kommt der Grundton am meisten und präsentesten raus, aber auch die anderen Farbtöne sind noch recht gut zu erkennen. Sowas mit der Kamera einzufangen, ist nur leider fast unmöglich.

Misslyn "Sweet Summer" 276 - Purple Rain

Lackieren ließ sich der Lack ganz gut, allerdings ist der Pinsel bedingt durch das kleine Fläschchen recht kurz, weswegen es vielleicht ein bisschen ungewohnt war. Ansonsten war er in zwei Schichten deckend, die mir allerdings scheinbar ein bisschen zu dick geraten sind. Mit dem Durchtrocknen hatte es der Lack nämlich nicht so. Die rechte Hand hatte es ganz schwer, ich glaube jeder Nagel hatte mindestens eine Macke.

Misslyn "Sweet Summer" 276 - Purple Rain

Der Lack an sich ist einfach nur faszinierend. Ich hatte ja schon vermutet, dass er ganz toll ist, aber dass er SO toll ist, damit hatte ich nicht gerechnet. In den insgesamt 3 Tagen Tragezeit hab ich mich immer wieder dabei erwischt, wie mich der Lack angefunkelt hat und er mir aus den Augenwinkeln aufgefallen ist. Ich glaube der Name Purple Rain hätte treffender nicht sein können. Obwohl es ja eigentlich nicht meine Farbe ist, gefällt er mir wirklich überraschend gut. Wenn da nur die Trockenzeit nicht wäre. Außerdem lassen sich die kleinen Fläschchen einfach so schlecht zum Fotografieren halten 🙁