Nailpolish

Catrice „ROCK-O-CO“ C02 – Lilas Bleus

Auch an mir ist diese wundervolle Limited Edition von Catrice definitiv nicht vorbeigegangen. Insgesamt habe ich dann schlussendlich doch drei Lacke mitgenommen, obwohl ich mich ursprünglich auf einen beschränken wollte. Hat ja super geklappt! Nachdem die Lacke dann aber doch unlackiert in meinen Umzugskisten gelandet sind, kann ich euch heute zu MsLinguinis Blue Friday schon einmal den hübschen Lilas Bleus zeigen. Der Rest kommt dann (hoffentlich) demnächst nach. Durch den blöden Umzug häufen sich die Einträge in meiner Lackier-To.Do-Liste zur Zeit ganz schön!

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Schon allein vom Auftrag her sind die Lacke ziemlich toll. Durch den guten Pinsel und eine recht gute Konsistenz ließen sich die zwei notwendigen Schichten super lackieren. Angetrocknet ist der Lack auch recht schnell, weshalb sich der matte Effekt auch ziemlich zügig eingestellt hat. Und mal wieder: hach, matt <3 und dann auch noch seidenmatt! Wobei ich, wenn ich ehrlich bin, bei diesem Blau ein bisschen an den hellblauen Satin Supreme Lack von p2 denken muss. Gibt es da Vergleichsbilder, bzw. Dupe Tests? Die Beiträge bezüglich der Lacke sind durch den Umzug leider ziemlich an mir vorbei gegangen 🙁 Über Tipps wäre ich sehr dankbar! Vielleicht schaffe ich es in den nächsten Tagen aber ja auch, das mal selbst zu testen 🙂

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Das einzig negative, was mir aufgefallen ist, sind die gaaaaaaanz minimal ausgeprägten Streifen, die er zieht. Ist bei dem Finish jetzt nicht so ganz toll, da man das ja nicht versuchen kann, durch einen Topcoat auszugleichen. Allerdings fallen die Streifen durch die helle Farbe eh kaum auf, ist von daher also meiner Meinung nach nicht ganz so tragisch.Zur Haltbarkeit kann ich leider nix sagen, da ich ja noch so viele Lacke hier rumstehen hab, die lackiert werden wollen, dass meine Nägel im Moment fast jeden Tag einen neuen Anstrich bekommen.

Catrice - ROCK-O-Co - C02 - Lilas Bleus

Alles in allem aber einfach ein toller Lack, freue mich schon drauf, die anderen beiden zu lackieren!

p2 „Meet me in Venice“ 020 – Golden Romance

Ich melde mich endlich zurück! – Zumindest so halb. Die Ausbildung ist beendet, Umzug Nummer 1 geschafft und in einfach nur platt. Alles in allem fühle ich mich aber sowas von bereit wieder voll durchzustarten und bin motiviert wie nie zuvor. Allerdings habe ich da das kleine Problem, dass meine Nägel durch den Umzug ziemlich in Mitleidenschaft gezogen wurden und meine Schätzchen so ziemlich alle noch fein säuberlich im Keller in Kisten verstaut sind. Und der nächste dm ist keine 200m mehr weit weg, sondern knapp 20km. Das bedeutet also für mich, dass ich erstmal von älteren Bildern zehren muss.

Aber genug gejammert, jetzt gibt es erstmal Golden Romance aus der Meet me in Venice LE zu sehen.

p2_meet _me_in_venice_020_golden_romance_matt_3

Golden Romance ist einer der Lacke, die in die Kategorie „Liebe auf den 3. oder 4. Blick“ gehören. Ich bin bestimmt 2 oder 3 mal am Aufsteller vorbei gegangen, um ihn dann irgendwann doch (mit einer großen Portion Skepsis) in meinen Einkaufskorb zu legen. Bei Goldtönen bin ich generell sehr vorsichtig, da diese sich meiner Meinung nach in den meisten Fällen so überhaupt nicht mit meinem Hautton vertragen. Bei diesem hier sehe ich das ein Wenig anders. Auf der einen Seite ist der Auftrag wirklich sehr angenehm, 2 Schichten und alles ist gut. Ein paar Streifen lassen sich leider nicht vermeiden, was sich aber allerdings noch in Grenzen hält.

p2_meet _me_in_venice_020_golden_romance_matt

Mir gefällt er ja am allerbesten mattiert (wie so selten *hust*). Insgesamt macht er einen recht edlen Eindruck und ist somit für den Büroalltag, aber auch für das etwas feinere Outfit am Abend bestens geeignet.

Was haltet ihr von dem Lack? Habt ihr euch damals auch einen oder mehrere Lacke der LE geschnappt?

Maybelline „Vinyl“ 403 – Record Red + „so gold“ Shake Up Topcoat

Die letzte Teilnahme bei LenaLacke in Farbe … und bunt ist ja nun schon wieder ein Weilchen her, aber zu Hellrot wollte ich unbedingt mal wieder mitmachen. Lackiert habe ich den Lack auch schon Anfang letzte Woche, aber zum Posten kam ich irgendwie bisher nicht. Das hole ich aber jetzt nach.

maybelline_vinyl_403_record_red

Meine Wahl letzte Woche fiel auf Record Red aus der Maybelline Vinyl Limited Edition diesen Jahres. Es ist ein supertolles, kräftiges und helles Rot, und das Finish.. naja ihr wisst mittlerweile bereits, wie sehr ich Finish mag. Record Red ist bisher auch der einzige Lack der LE, den ich noch nicht lackiert habe. Auftragen ließ es sich, wie alle anderen Lacke auch super und war in einer Schicht nahezu deckend. Ich habe zwei Schichten lackiert.

maybelline_vinyl_403_record_red_3

Das Gummi-Finish ist ja wirklich toll, aber irgendwie war mir der Lack zu „nackt“. Mal davon abgesehen halten die Lacke ja nicht wirklich lange aufgrund der Tatsache, dass ein Überlack das Finish kaputt machen würde. Ich dachte mir also, wenn ich das Finish schon kaputt mache, dann wird es wenigstens ein bisschen weihnachtlich. Da ich aber nicht so die Muße hatte, mich lange hinzusetzen und rumzuzaubern, kam mal wieder der tolle Shake-Up Topcoat von p2 zum Einsatz.

maybelline_record_red_p2_gold_3

In diesem Post habe ich ja bereits in hohen Tönen von dem Lack geschwärmt – und ja, er ist halt einfach toll. Ich mag den feinen Schimmer einfach total. Der Versuchung, das Ganze jetzt noch wieder zu mattieren, konnte ich zum Glück widerstehen 😀

maybelline_record_red_p2_gold

Insgesamt habe ich diese Kombi länger getragen als erwartet: von Dienstag bis Samstag. Erst Freitag Abend habe ich minimale Tipwear bemerkt. Ich mag die Kombination wirklich gerne, obwohl ich diese hellen Rottöne eher weniger trage. Vor allem im Herbst und Winter trage ich einfach viel lieber beerige oder Bordeauxtöne.

Wie sieht es bei euch aus? Lieber helles knalliges Rot oder gedecktere dunklere Rottöne?

Kiko „Sun Pearl“ 428 – River Green

Vor einiger Zeit habe ich mir bei Kleiderkreisel meine ersten Kikos zugelegt und bin einfach begeistert! Einer davon ist nämlich 428 – River Green aus der „Sun Pearl“ LE. Generell finde ich die Pearly Lacke irgendwie am interessantesten. Leider habe ich sie bis jetzt in keinem Laden gefunden und mich auch noch nicht getraut, zu bestellen (in meinem Kiko-Warenkorb befinden sich glaube ich so um die 15-20 Lacke :x).

Kiko Sun Pearl - 428 - River Green

Bei diesem Lack komme ich aus dem Schwärmen einfach nicht mehr heraus. Er lässt sich super lackieren und benötigt 2 Schichten, um zu decken. Wie immer habe ich abends lackiert und wollte vor dem schlafen gehen noch eine Runde lernen. Deshalb habe ich den Quick Dry & High Shine Topcoat verwendet. Und ich muss sagen, ich bin einfach begeistert von dem Zeug! Normalerweise brauche ich nach dem Lackieren bestimmt 1-2 Stunden keinen Stift in die Hand zu nehmen – irgend einen Abdruck gibt es immer. Diesmal konnte ich noch 2 Stunden lernen und bin danach direkt schlafen gegangen. Und es gab keinen einzigen Abdruck!

Kiko Sun Pearl - 428 - River Green

Die Farbe des Lacks ist einfach klasse. Wie der Name schon verrät, erinnert er an einen schönen türkisblauen Fluss. Ich musste direkt an die Neretva denken, die durch Mostar in Bosnien fließt. Die Farbe ist ein Türkis mit einem leichten Grünstich, der glaube ich unter anderem auch ein bisschen durch den Goldschimmer entsteht. Ich hatte damit gerechnet, dass der Schimmer auf dem Nagel etwas mehr unter geht, was er aber zum Glück nicht tut. Durch den Topcoat wird der Effekt glaube ich auch noch leicht verstärkt. Wie ihr also unschwer erkennen könnt – ich bin begeistert! Nach zwei Tagen war übrigens noch keinerlei Tipwear zu sehen und ablackieren ließ er sich auch leichter, als gedacht 🙂

Kiko Sun Pearl - 428 - River Green

Was meint ihr? Habt ihr auch Sun Pearl Lacke und seid ihr genauso begeistert wie ich?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Maybelline „Vinyl“ 404 – Black to the Basics

Diese Woche bei LenaLacke in Farbe … und bunt ist Schwarz an der Reihe. Nachdem ich mich ja letzte Woche schon nicht so sehr über Hellgrün freuen konnte, weil es einfach nicht zur Jahreszeit passt, gibt es heute bei Schwarz auch minimales Meckerpotenzial. Bei dem Licht mit Handy ohne Rauschen zu fotografieren, ist ja schon praktisch unmöglich. Dann auch noch schwarzen Nagellack zu fotografieren, ist leider noch unmöglicher. Selbst mit Photoshop lässt sich da im ernstfall nicht mehr wirklich viel rausholen. Hoffentlich finde ich bald eine Lösung (=Normlicht :D).

Trotzdem lasse ich es mir nicht nehmen, diese Woche wieder mitzumachen. Hierzu habe ich Black to the Basics aus der Maybelline Vinyl LE lackiert. Wie auch bereits bei Grey Beats aus der gleichen LE bin ich einfach begeistert von dem Lack!

Maybelline - Vinyl - 404 - Black to the Basics

Er ließ sich super leicht auftragen und deckt mit zwei dünnen Schichten. Die Trockenzeit war angenehm. Wie es der Name der LE schon verrät, trocknet er ja in einem gummiartigen Finish, weshalb ich auf einen Topcoat natürlich verzichtet habe. Trotzdem hielt er zwei Tage ganz ohne Tipwear durch 🙂

Maybelline - Vinyl - 404 - Black to the Basics

Zu der Farbe lässt sich eigentlich nicht viel sagen. Es ist ein tolles Tiefschwarz mit noch tollerem Finish und passt, mal abgesehen von dern Fotos bei dieser Jahreszeit, einfach immer. Er liegt ziemlich weit oben auf der „Wenns mal schnell gehen muss und länger als 1-2 Tage halten soll“-Liste.

P2 „Gold & Crown“ 040 – Purple Charism + Dupe Test

Bei den aktuellen LEs war ich bisher ja eigentlich stark, wenn auch nur aus dem Grund, dass im dm vor meiner Haustür einfach noch keine aktuelle LE zu haben war. Da ich ja gerade in Neumünster meine letzten zwei Schulwochen absitze, musste ich mich natürlich beschäftigen und bin als allererstes mal durch den DM hier vor Ort geschlendert. Dort wurde ich dann mit einer Masse an neuen LEs konfrontiert, die ich ja von Zuhause noch nicht kannte. Ich weiß nicht ganz, wie ich das geschafft habe, aber ich habe an diesem Tag nur einen einzigen Lack mitgenommen, der mich aber wirklich aus den Socken gehauen hat. Die Rede ist von Purple Charism aus der Gold & Crown LE von p2. Wobei ich ja gestehen muss, dass ich mich bei dieser LE dann doch ziemlich zusammenreißen musste, denn ich hätte eigentlich mindestens noch zwei weitere Lacke mitnehmen können. Hab ich aber nicht. Deshalb zeige ich euch heute Purple Charism. Ob ich in naher Zukunft den ganzen tollen Instagram-Bildern der anderen Lacke stand halten kann und mir einen weiteren kaufen werde, kann ich mir allerdings noch nicht so ganz vorstellen 😀

p2 - Gold & Crown - 040 - Purple Charism

Purple Charism jedenfalls ist mir direkt ins Auge gesprungen. Als ich ihn dann in der Hand hielt, fiel mir eine gewisse Ähnlichkeit zu Manhattans The Wow-Show, den ich euch hier bereits solo gezeigt habe, aufgefallen. Dazu aber später mehr.

p2 - Gold & Crown - 040 - Purple Charism

Der Lack selbst lässt sich super angenehm lackieren, wer eher dicke Schichten lackiert, wird sogar eventuell schon mit einer gut auskommen, da er ziemlich stark Pigmentiert ist. Er ist ohne Topcoat recht schnell durchgetrocknet. Auf den Fotos seht ihr also zwei dünne Schichten ohne Topcoat, der bei diesem Lack auch wirklich einfach nicht notwendig ist. Zur Zeit trage ich ihn schon den dritten Tag (immernoch ohne Topcoat!) und habe bisher so gut wie keine Tipwear und eine selbst verschuldete Macke. Zunächst hatte ich ein bisschen Angst, dass der Lack extrem abfärbt – tut er aber so gut wie gar nicht. Zusammengefasst: Super pflegeleichter Lack, der dazu noch einfach umwerfend aussieht.

p2 - Gold & Crown - 040 - Purple Charism

Die Base des Lacks würde ich als ziemlich dunkles Bordeauxrot bezeichnen. Darin befindet sich feiner, duochrom von gold bis zu einem dunkleren Beerenton glänzender Schimmer, der vor allem im Licht super toll rauskommt und einfach total interessant ist.

Wie bereits an Anfang erwähnt, fiel mir ziemlich schnell eine gewisse Ähnlichkeit zu The Wow-Show von Manhattan auf. Zuhause angekommen wurde der neue Lack sowieso direkt geswatcht und mit The Wow-Show verglichen.

DupeTest - Purple Charism - The Wow-Show

Auf den ersten Blick sind sich die beiden wirklich schon ziemlich ähnlich, aber bei weitem nicht gleich und somit auf keine Dupes. Die Base von The Wow-Show ist definitiv etwas beeriger und enthält sehr viel weniger gelb als Purple Charism.Im folgenden Bild mit Blitz kann man es auf jeden Fall sehr deutlich erkennen, wie sich die Basislacke farblich voneinander unterscheiden.

DupeTest - Purple Charism - The Wow-Show

Dabei ist auf beiden Fotos oben The Wow-Show und unten Purple Charism zu sehen. Mal abgesehen vom Farbton unterscheiden sich die beiden Lacke auch im Schimmer minimal. Dieser ist bei The Wow-Show sichtbar dezenter eingesetzt und wirkt auch, wahrscheinlich maßgeblich bedingt durch den Farbton des Basislacks, ein wenig kälter als der in Purple Charism.

Was meint ihr? Welcher der Lacke gefällt euch besser? Reicht es, eurer Meinung nach einen der beiden zu besitzen oder sind die Unterschiede groß genug, dass man auch beide haben könnte?

Essence – 138 – L.O.L

Seit Mittwoch geht es bei LenaLacke in Farbe … und bunt! ja Hellgrün zu und da will ich auch noch schnell ein bisschen mitmachen und mit meinem schönen Frühlingshaften Lack dem schlechten Wetter hier ein wenig trotzen! Leider kann ich das in Hinsicht auf Fotos nicht behaupten, weshalb es heute nur Kunstlichtfotos zu sehen gibt, da ich bei meiner Suche nach einer Tages- oder Normlichtlampe immernoch nicht erfolgreich war. Trotzdem möchte ich euch heute diesen tollen Lack nicht vorenthalten.

Nummer 138 – L.O.L von Essence ließ sich gewohnt angenehm lackieren, obwohl ich ihn jetzt glaube ich schon knapp 2 Jahre besitze. Zwei Schichten haben für ein deckendes Ergebnis vollkommen gereicht.

essence - 138 - LOL

Bei dem Lack handelt es sich um ein schönes, frisches Hellgrün, das nur leider so überhaupt nicht in diese Jahreszeit passt (weshalb er nach einem Tag auch schon wieder runter musste :x). Des Weiteren habe ich bei diesem Lack das Problem, dass er die Nägel ziemlich stark verfärbt. Ich habe ihn jetzt schon in Kombination mit diversen Basecoats ausprobiert und wirklich jedes mal waren meine Nägel ein Stück gelblicher. Deswegen steht er eigentlich auch nur noch in seiner Kiste, weil er zum Rumspielen (z.B. für Watermarbles oder Stampings) ganz gut geeignet ist, weil er da ja eh nicht in direkten Kontakt mit dem Nagel kommt. Wirklich schade, den für den Frühling und Sommer ist die Farbe einfach toll! 🙂

essence - 138 - LOL

P2 – 013 – Stylish

In den letzten Wochen muss ich farblich gesehen bei LenaLacke in Farbe … und bunt! ja ganz schön leiden. Erst Rosa, dann Pink und jetzt kurze Zeit später auch noch Violett. Sind ja eigentlich gar nicht so meine Farben. Bei Rosa habe ich es zwar geschafft, stark zu sein, Pink allerdings konnte ich dann doch nicht verkraften 😀 Bei Violett habe ich auch kurz überlegt und bin dann zu dem Entschluss gekommen, einfach mitzulackieren. Ein ausschlaggebender Grund war, dass ich sogar zwei Violette Lacke in meiner Sammlung gefunden habe, die ich mal zum Geburtstag geschenkt bekommen habe und daher auch schon etwas älter sind. Entschieden habe ich mich für Stylish von p2. 

p2 - 013 - stylish

Obwohl er schon etwas älter ist, ließ er sich überraschend gut lackieren. In zwei mitteldicken Schichten hat er zudem super gedeckt. Im Moment hab ich ziemlich Glück mit meiner Lackwahl. Musste schon länger nicht mehr als 2 Schichten lackieren. Der Ton selbst lässt sich als etwas „dreckiges“, schwärzliches Magenta mit einem Hauch Cyan und Schwarz beschreiben. Im Lack ist ganz leichter silberner und violetter Schimmer versteckt, der sich vorallem im Licht sehr schön und dezent zeigt.

p2 - 013 - stylish

Meine Farbe ist es leider echt mal wieder nicht, war auch eher überrascht, dass ich den Lack noch zuhause stehen und noch nicht aussortiert habe. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ihn auch nicht lange getragen habe, nach einem Tag musste er wieder dran glauben 😀

P2 – Catch The Glow – 050 – Copper Flash

Gäbe es diesen wöchentlichen Rhythmus von LenaLacke in Farbe … und bunt! nicht, würde ich ehrlich gesagt aktuell wahrscheinlich noch seltener dazu kommen, Posts zu schreiben, geschweige denn mir die Nägel in einer anderen Farbe als Schwarz zu lackieren. Im Moment tut sich soo viel in meine Welt, dass einige mir eigentlich wichtige Dinge zur Zeit total auf der Strecke bleiben. Einmal ist da die Lernerei für die Abschlussprüfung. Als ob das nicht genug wäre, habe ich gerade zwei Wochen Schule, in der uns die Klausurtermine regelrecht um die Ohren gehauen werden (ist ja mein – hoffentlich – allerletzter Berufsschulblock). Dazu kommt, dass ich gestern dann endgültig meine Wohnung gekündigt habe (Hilfeeeee!) und gedanklich schon am Kisten packen für Ende Januar bin.

Nichts desto trotz war es bei mir diese Woche nicht schwarz, sondern dank Lena eben orange! Dazu habe ich einen Lack aus der Catch The Glow LE vom Sommer ausgegraben. Das Lustige an dieser LE war, dass sie sich total unbemerkt bei mir eingeschlichen hat. Zunächst war ich total unbeeindruckt von den Lacken und bin ein paar mal einfach am Aufsteller vorbei gelaufen. Aber je länger sie da so standen (und sie standen ja wirklich laaange), desto toller fand ich die Lacke. Und so zogen dann doch noch nach und nach alle Lacke (bis auf Tropical Heat – gegen Gelb auf meinen Nägeln hab ich ja irgendwie eine kleine Allergie) ein. Aus diesem Grund kann ich euch heute Nummer 050 mit dem Namen Copper Flash präsentieren:

p2 - Catch The Glow - 050 - Copper Flash

Wie auch die anderen Lacke aus der Catch The Glow LE ließ sich dieser hier super lackieren. Konsistenz und Pinsel waren ein Traum, der in zwei Schichten auch gedeckt hat. Hinsichtlich der Trockenzeit gibt es auch nichts zu meckern. Einzig und allein der feine goldene Schimmer, der im Lack rumschwimmt, hat mir ein paar kleinere Sorgen bereitet. Zuerst sah es nämlich so aus, als würde der Schimmer ein paar Streifen ziehen, was sich aber mit der Zeit von selbst weitgehend wieder glatt gezogen hat.

p2 - Catch The Glow - 050 - Copper Flash

Die Farbe selbst ist ein wunderbar kräftiges Orange, welches durch seinen „Glow“ in Goldschimmerform, wie ihn auch die anderen Lacke besitzen, ein leicht feuriges, wirklich glühendes Aussehen verliehen bekommt. Schade, dass jetzt Herbst ist und meine Lust auf Orange derzeit einfach so ziemlich ganz erloschen ist. Aber der Sommer kommt ja wieder! 🙂

Essie – 90 – Dive Bar

Heute bei  Lacke in Farbe … und bunt!  von Lena dreht sich alles rund um die Farbe Petrol. Das allererste, was mir durch den Kopf schoss, war eine Pantone-Farbnummer, mit der ich Petrol assoziiere. Ich habe ein paar Lacke, die zumindest in die Richtung Petrol gehen, aber keinen Einzigem, der 100% zu meiner Farbvorstellung von Petrol passt. Deswegen habe ich mir den für mich interessantesten ausgesucht, und zwar Dive Bar von Essie, den man ja sogar schon eher als Dunkelpetrol bezeichnen kann (wenn es das Wort überhaupt gibt :D). Diesen habe ich vor ein paar Tagen richtig günstig und so gut wie unbenutzt bei Kleiderkreisel erstanden und mich richtig gefreut. Allerdings habe ich ein bisschen länger überlegt, ob er denn jetzt genau in die Bezeichnung Petrol passt. Aber da ich sowieso schon nach einer passenden Gelegenheit gesucht habe, ihn zu zeigen, wandert er heute doch in Lena’s Galerie.

Essie - 90 - Dive_Bar

Der Lack selbst ließ sich super lackieren und war mit zwei angenehm dünnen Schichten vollkommen deckend. Mithilfe von meinem Quick Dry Topcoat von Catrice ist er zudem super schnell durchgetrocknet. Schon eine halbe Stunde nach der letzten Schicht bin ich todesmutig ins Bett gegangen und war sehr überrascht, als ich am Morgen danach keinen einzigen Abdruck gefunden habe.

Essie - 90 - Dive_Bar

Der Lack an sich besteht aus einer ziemlich dunklen Base, in der ganz viele kleine hellere petrolfarbene Schimmerteilchen rumschwimmen und den Lack erst so besonders machen. Je nach Lichteinfall fallen sie stärker oder weniger stark auf. Wenn nicht schon beim lackieren habe ich mich allerspätestens beim Anblick in ihn verliebt! Mal davon abgesehen, ist die Haltbarkeit außerdem gut. Normalerweise kann ich ja nicht so viel zur Haltbarkeit sagen. Dive Bar hatte allerdings selbst nach 2,5 Tagen noch keinerlei Tipwear. Normalerweise halten die meisten Lacke gerade mal einen Tag durch, da ich ja mindestens 8 Stunden am Tag die meiste Zeit wie eine bekloppte auf der Tastatur rumhaue und meine Nagelspitzen dadurch schon etwas leiden müssen 😀